Agenda

  • 17. Oktober 2017
  • 18. Oktober 2017

08:30 - 09:45 Uhr

Einlass, Registrierung und Fachausstellung

09:45 - 10:15 Uhr

Eröffnungssession 1

Opening Keynote
Harald Oettl - Autodesk GmbH

Opening Keynote Harald Oettl Autodesk GmbH

Alle Bereiche Keynote

Opening Keynote

Alle Bereiche |

Hinweis: Gleichzeitig finden keine weiteren Vorträge statt.

Erfahren Sie mehr über die Trends, die Ihnen in der Zukunft helfen werden. Wir erzählen von Firmen auf der ganzen Welt und wie sie neue Methoden und Technologien nutzen um Ihre eigene Innovation voranzutreiben.

Sprecher:

Profilbild

Harald Oettl

Vice President Global Field & Channel Marketing | Autodesk GmbH

Harald Oettl ist seit über 20 Jahren Teil der Autodesk Familie. Derzeit hat er die Position des VP Global Field Marketing inne und leitet die weltweite Umsetzung der Marketing Programme, Kundenevents und Channel Marketing Maßnahmen. Bei der Einführung von BIM in Europa war er von Anfang an dabei. Harald liebt den Umgang mit unterschiedlichsten Menschen und ist passionierter Sportler.

10:15 - 10:45 Uhr

Eröffnungssession 2

Additive Herstellung von Luft- und Raumfahrtkomponenten - Hype...
Joachim Zettler - Airbus APWORKS GmbH

Additive Herstellung von Luft- und Raumfahrtkomponenten - Hype trifft auf die Realität Joachim Zettler Airbus APWORKS GmbH

Alle Bereiche Keynote

Additive Herstellung von Luft- und Raumfahrtkomponenten - Hype trifft auf die Realität

Alle Bereiche |

Hinweis: Gleichzeitig finden keine weiteren Vorträge statt.

Sprecher:

Profilbild

Joachim Zettler

CEO | Airbus APWORKS GmbH

10:45 - 11:15 Uhr

Eröffnungssession 3

Future of Making Things
Karl Osti - Autodesk GmbH

Future of Making Things Karl Osti Autodesk GmbH

Alle Bereiche Keynote

Future of Making Things

Alle Bereiche |

Hinweis: Gleichzeitig finden keine weiteren Vorträge statt.

Wir zeigen Ihnen Innovationen im Bereich Design anhand von Projekten wie zum Beispiel dem Mexico City Airport. Lassen Sie sich inspirieren und freuen Sie sich auf die Zukunft.

Sprecher:

Profilbild

Karl Osti

Industry Manager Manufacturing | Autodesk GmbH

Karl Osti ist verantwortlich für die Strategie der Autodesk im Bereich Machinenbau. Sein Verantwortungsbereich umfasst das Sicherstellen des nachhaltigen Wettbewerbsvorteils des Portfolio der Autodesk. Osti arbeitet mit dem Management der Kunden an der Erstellung und Umsetzung von Strategien zum Digitalen Wandel. Er hat verschiedene akademische Grade im Kontext von Innovationsstrategien.

11:15 - 11:30 Uhr

PAUSE

11:30 - 12:30 Uhr

Sessionrunde 1

AEC
Fabrik 4.0 - Zukunft der Fabrikplanung

Fabrik 4.0 - Zukunft der Fabrikplanung Gerd Maurer Kohlbecker Gesamtplan GmbH

Fabrik 4.0 - Zukunft der Fabrikplanung

AEC | Automotive, BIM Allgemein, Fabrikplanung, Gebäudetechnik, Industrial Design, Infrastuktur, Methodik, Optimierung, Prozesse, Zusammenarbeit

Die Fabrik der Zukunft ist elementarer Bestandteil des Industrie 4.0 Konzeptes. Ziele, Inhalte und Methodik der Fabrikplanung mit "Simultaneous Engineering". Simultane Betrachtung der Technologie- und Gebäudeplanung

Sprecher:

Silhouette

Gerd Maurer

Niederlassungsleiter | Beratender Ingenieur | Kohlbecker Gesamtplan GmbH

AEC
Energie und Behaglichkeit in Räumen mit mehr als vier Wänden.

Energie und Behaglichkeit in Räumen mit mehr als vier Wänden. Marco Müller Mensch und Maschine

Energie und Behaglichkeit in Räumen mit mehr als vier Wänden.

AEC |

Die Wirklichkeit ist nicht normgerecht. In der thermischen Auslegung von komplexen Raum- und Gebäudesituationen, wie sie beispielsweise in Hallen, Atrien, Hörsälen usw. vorliegen, kommt es daher immer wieder zu ungeplanten Überraschungen. Zudem können in der klassischen Berechnung Kühl-, Heiz und Dämmkonzepte oftmals nur in der Bilanz und nicht im Detail bewertet werden. Die dynamische Strömungs- und Wärmesimulation mit Autodesk CFD bietet hier eine ideale Ergänzung, um den Energiebedarf und die Behaglichkeit von diffizilen Entwürfen besser abschätzen zu können. Zudem können Themen wie Brandschutz, natürliche Lüftung, Wind- und Sonnenlasten behandelt werden. In dem Vortrag werden die Unterschiede von CFD-Methode und herkömmlicher Berechnung aufgezeigt und das Einsatzfeld anhand von Beispielen verdeutlicht. Für Teilnehmer mit CFD-Erfahrung wird abschließend ein konkretes Projekt vorgestellt, bei dem das Thema der transienten Bewertung der Simulationsergebnisse im Vordergrund steht.

Sprecher:

Silhouette

Marco Müller

Mensch und Maschine

AEC
Reality Capture for Everyone - von der Datenaufnahme zum CAD

Reality Capture for Everyone - von der Datenaufnahme zum CAD Nico Beutke Leica Geosystems

Hands on

Reality Capture for Everyone - von der Datenaufnahme zum CAD

AEC |

Hands-On Workflow Demonstration des BLK360 & ReCap Pro for Mobile. mit Übergabe der Daten ins Revit. Erste Schritte in der Modellierung. Die Idee ist ein gemeinsame "Workshop" mit einem ReCap & Revit Spezialisten von der Autodesk

Sprecher:

Profilbild

Nico Beutke

Leica Geosystems

AEC
BIM - Multiplattform Ansatz in der Schalungstechnik

BIM - Multiplattform Ansatz in der Schalungstechnik Andreas Aflenzer Doka GmbH

BIM - Multiplattform Ansatz in der Schalungstechnik

AEC |

BIM im Baubereich erfährt eine immer stärkere Nutzung - und zwar nicht nur im Angebotsbereich, sondern mittlerweile auch quer über den gesamten Bauprozess. Als Hersteller bzw. Dienstleister von baubegleitenden Produkten (in unserem Fall Schalungen für Anwendungen aller Art) ist man daher gefordert sich entsprechend breit aufzustellen. Kunden können nicht gezwungen werden sich auf die eigene Plattform zu begeben und auch die IFC als interoperables Datenformat ist zwar gut für den Austausch mit Partnern, nicht aber für die Schalungsplanung per se geeignet. Unser Vortrag soll daher zeigen wie wir die Dateninfrastruktur und die dazu gehörigen Funktionalitäten gestalten um den Kunden in allen Programmen (AutoCAD, Inventor, Revit, etc.) auf nativer Ebene zu begegnen. Im Detail wird/werden dazu die Vorgehensweise skizziert, die Herausforderungen dargestellt, der aktuelle Status bzw. bestehende Best Practices beschrieben und ein zukünftiger Ausblick gegeben.

Sprecher:

Silhouette

Andreas Aflenzer

Doka GmbH

AEC
Smart Cities - wie mittels BIM-Stadtplanung bereits heute...

Smart Cities - wie mittels BIM-Stadtplanung bereits heute Städte zu Smart Cities werden Merle Richelsen TÜV SÜD AG

Smart Cities - wie mittels BIM-Stadtplanung bereits heute Städte zu Smart Cities werden

AEC |

Das Thema Smart City ist ein aktueller Hype-Begriff und wird international massiv diskutiert. In den meisten Fällen geht es rein um technologische Strategien - mit welchen Sensoren, Realtime-management-Systemen und Big Data-Analytics könnten Städte in der Zukunft optimiert werden. Was gegenwärtig fehlt, ist a) Pragmatik und b) konkrete Ansätze, wie aus Städten "Smart Cities" werden. Der TÜV SÜD ist international als Berater von Regierungen sowie als Planer tätig, u.a. in Dubai, Singapore, Südkorea etc. - alles Regionen, in denen Mega Cities entstehen. Der Ansatz des TÜV SÜD ist, bereits mit heutigen Projekten die Weichen für Smart Cities zu stellen. BIM als zentrale Methodik ermöglicht es bereits heute, sowohl Infrastruktur wie auch Hochbauten (denn Städte bestehen aus diesen beiden Elementen) "smarter" zu gestalten - bezogen auf Energie-Effizienz, Flächeneffizienz, Human Centric Design (intelligente Gebäude, die auf den Menschen reagieren), Flexibilität, Verkehrsfluss etc. Auch stellt BIM sicher, dass Projekte pünktlich fertig gestellt werden - eines der wesentlichen Parameter bei rasant wachsenden Mega Cities. Interessant ist, wie sich Autodesk Tools zur Planung und Umsetzung von Smart Cities einsetzen lassen. Der TÜV SÜD würde hierzu Projekte vorstellen, die mit verschiedenen Autodesk Tools umgesetzt wurden, und aufzeigen, welche enorme Performance und Bedeutung Autodesk Lösungen z.B. zur Lösung von Megatrends haben, wie Energie-Effizienz, digitales FM / SmartFM etc.

Sprecher:

Profilbild

Merle Richelsen

TÜV SÜD AG

Merle Richelsen ist in der Division Real Estate & Infrastructure des TÜV SÜD beschäftigt. Ihr derzeitiger Aufgabenbereich liegt im Business Development der Themen BIM und Smart City. Darüber hinaus setzt sie sich für innovative Pilotprojekte in traditionellen Geschäftsmodellen sowie für modernere Methoden und Arbeitsweisen in Projekten und der täglichen Zusammenarbeit ein.

AEC
Tunnel in offener und bergmännischer Bauweise – Polygonale...

Tunnel in offener und bergmännischer Bauweise – Polygonale Bauwerke entlang einer 3D Raumkurve modellieren Michael Richter Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft

Tunnel in offener und bergmännischer Bauweise – Polygonale Bauwerke entlang einer 3D Raumkurve modellieren

AEC |

Die Besonderheiten der Modellierung von Tunnelbauwerken in 3D mit BIM-Software stellt eine neue Herausforderung für Ingenieurbüros dar. Linienförmige Infrastrukturbauwerke im allgemeinen und Tunnelbauwerke im Besonderen werden in der Regel blockweise errichtet. Ausgangspunkt für die Modellierung sind Trasse und Gradiente, welche zusammen eine 3D-Raumkurve bilden. Insbesondere in innerstädtischen Baufeldern kann die Planung von Infrastrukturbauwerken nicht ohne Beachtung der zahlreichen örtlichen Randbedingungen erfolgen, so dass neben dem eigentlichen Tunnelbauwerk besonders die Baugrubenumschließungen maßgebend für den Projekterfolg sind. Diese anspruchsvollen Aufgaben sind momentan nicht ohne weiteres mit den nativen Bordmitteln von Revit umzusetzen. In diesem Vortrag wird der Workflow zur ausführungsreifen Lösung dieser Planungsaufgabe und die parametrisierte Tunnelgenerierung anhand adaptiver Familien sowie der Einsatz von Dynamo vorgestellt.

Sprecher:

Profilbild

Michael Richter

Abteilungsleiter Konstruktiver Ingenieurbau-Tunnelbau | Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft

Michael Richter ist seit 16 Jahren in der Planung und Ausführung von Ingenieurbauwerken für die Infrastruktur tätig. Seit 2014 ist er bei Schüßler-Plan in Frankfurt am Main als Abteilungsleiter Konstruktiver Ingenieurbau für alle Themen des Spezialtiefbau, Grund- und Tunnelbaus zuständig. Übergeordnet begleitet und koordiniert er die Einführung der BIM-Prozesse im Unternehmen.

AEC
BIM basiertes Projektcontrolling

BIM basiertes Projektcontrolling Robert Hienz gibGREINER GmbH

BIM basiertes Projektcontrolling

AEC |

Mit der Plattform GRANID unterstützen wir das Projektcontrolling und Multiprojektmanagement von Bauprojekten. Mit der Integration von Bauwerksmodellen basieren die Controllingergebnisse auf deren Mengen und Attributen womit die Qualität der Controllingaussagen verbessert wird. Im Vortrag soll gezeigt werden wie und in welchen Prozessen die Integration auf Basis der Autodesk Plattform BIM 360 erfolgt und welche Ergebnisse damit erzeugt werden.

Sprecher:

Silhouette

Robert Hienz

gibGREINER GmbH

AEC
Neue Form des Architektenservices bei der PERI GmbH:...

Neue Form des Architektenservices bei der PERI GmbH: Revit®-App und digitale Kataloge zur Unterstützung moderner BIM-Planungsprozesse Karl-Heinz Soukup PERI GmbH

Neue Form des Architektenservices bei der PERI GmbH: Revit®-App und digitale Kataloge zur Unterstützung moderner BIM-Planungsprozesse

AEC |

Die PERI GmbH ist einer der international größten Hersteller im Bereich der Schalungs- und Gerüsttechnik mit Sitz in Weißenborn in der Nähe von Ulm. Das Unternehmen sieht Building Information Modeling als zukünftig führenden Planungsstandard und beschäftigt sich seit mehreren Jahren intensiv mit den Möglichkeiten und Vorteilen dieser Arbeitsmethodik. Denn der lückenlose Informationsfluss, die Dokumentation von Bauprozessen und der Zugriff auf stets aktuelle Daten für alle Projektbeteiligten tragen insbesondere bei Großprojekten maßgeblich zur sicheren, effizienten und auch rechtlich sichereren Bauausführung bei. Vor diesem Hintergrund entstand im Jahr 2016 der Wunsch der PERI GmbH, Revit-Familien für PERI-Bauteilkataloge zu erstellen, welche sich einfach an Architekten übergeben lassen. Ziel dieses Services ist der lückenlose Informationsfluss, der den zeit- und ortsunabhängigen Zugriff auf alle relevanten Daten und Informationen ermöglicht. Gemeinsam mit Autodesk und dem Gold-Partner N+P Informationssysteme GmbH wurden Revit-Familien erstellt und eine Revit-Applikation entwickelt, die den einfachen Zugriff auf die Revit-Familien ermöglicht. Der Vortrag zeigt Visionen, Herausforderungen, Lösungsansätze und Best Practice auf. Das Projekt wird seitens Autodesk durch Herrn Steffen Wilke geleitet.

Sprecher:

Profilbild

Karl-Heinz Soukup

Head of CAD Standard & Support | PERI GmbH

Karl-Heinz Soukup ist seit 23 Jahren bei der Firma PERI beschäftigt. Er arbeitete einige Jahre an vielen internationalen Bauprojekten im Bereich der operativen Schalungsplanung. Von 2000 – 2010 arbeitete er im Anwendersupport für die firmeneigene CAD Applikation PERI CAD. Seit 2011 leitet er den Bereich CAD Standards und Support mit dem Ziel der Optimierung der bei PERI eingesetzten CAD Tools.

D&M
Desktop und Cloud - Hand in Hand

Desktop und Cloud - Hand in Hand Marco Mirandola coolOrange

Desktop und Cloud - Hand in Hand

D&M |

Es gibt bereits Technologien und Lösungen um Desktop und Cloud gemeinsam zu nutzen. In dieser Session zeigen wir wie im Konkreten Vault und Forge gemeinsam genutzt werden können um tägliche Probleme auf neue Weise zu lösen. PDF Erstellung mittels Design Automation API, Einbetten des Forge Viewer im Vault, Austausch von Daten zwischen Vault und Fusion Lifecycle und noch weitere Beispiele werden gezeigt um auf neue Gedanken zu kommen und Diskussionen zu regen.

Sprecher:

Profilbild

Marco Mirandola

coolOrange

Marco Mirandola ist Mitgründer und Geschäftsführer von coolOrange s.r.l. seit 2009. In den 10 Jahren zuvor war er Produktmanager für COMPASS bei AIM systems und für Vault und Productstream Professional bei Autodesk. coolOrange entwickelt Produkte für die Implementierung von Autodesk Data Management Projekten und Unterstützt Autodesk und Händler, weltweit.

D&M
Vault Professional - SAP Anbindung mit Automatischer...

Vault Professional - SAP Anbindung mit Automatischer Übertragung von Produktdaten in den Fertigungsprozess. Anja Schnellbögl CIDEON Systems GmbH & Co. KG

Vault Professional - SAP Anbindung mit Automatischer Übertragung von Produktdaten in den Fertigungsprozess.

D&M |

Mit Autodesk Vault Professional und der CIDEON SAP Integration auf dem Weg zur ‚Smart Factory‘. Automatisierter Abgleich der Konstruktions- und Fertigungsdaten mit den ERP Daten. Mit dem Informationsfluss zwischen PDM und ERP System werden nicht nur Ressourcen gespart, es kommt zu weniger Fehleingaben und einer verkürzten Phase zwischen Konstruktion und Produktfertigung.

Sprecher:

Silhouette

Anja Schnellbögl

CIDEON Systems GmbH & Co. KG

D&M
Generative Design mit Fusion 360

Generative Design mit Fusion 360 Thomas Gruber Cform CAD Training

Generative Design mit Fusion 360

D&M | Fusion 360, Simulation

Anhand eines Praxisbeispieles sehen Sie in diesem Vortrag die Möglichkeiten welche Fusion 360 im Bereich des "Generative Designs" bietet. Der komplette Workflow von der Definition des Bauraumes bis hin zur optimierung der Daten für die additive Fertigung wird gezeigt.

Sprecher:

Profilbild

Thomas Gruber

GF | Cform CAD Training

Thomas Gruber ist seit über 10 Jahren im Bereich CAD Training & Consulting tätig. Seit 2009 ist er als GF und techn. Leiter der Firma Cform CAD Training für den Bereich Training MFG zuständig. Neben den Produkten Inventor, Schowcase und Nastran In-CAD beschäftigt er sich seit länger Zeit mit der Praxisnutzung von Fusion 360. Die praxisgerechte Anwendung von neuen Tools ist ihm ein großes Anliegen!

D&M
VR for High End Industrial Design

VR for High End Industrial Design Danny Tierney Autodesk GmbH

VR for High End Industrial Design

D&M |

Sprecher:

Profilbild

Danny Tierney

Technical Specialist Industrial/Automotive Design Visualisation | Autodesk GmbH

danny.tierney@autodesk.com

Danny Tierney ist gelernter Industrie Designer aus Irland und arbeitet im Echtzeit Software Bereich seit 2008. Sein Hauptfokus bei Autodesk ist Automotive Visualisierung mit der Software VRED, aber ist auch mit Sketchbook und Fusion 360 gut ausgerüstet. Er wohnt seit 2006 in München.

D&M
3D Fräsen mit Autodesk HSM

3D Fräsen mit Autodesk HSM Thomas Schuster HSMTEC GmbH

3D Fräsen mit Autodesk HSM

D&M |

Programmieren komplexer 3D Modelle mittel Autodesk HSM - dem durchgängigen CAD/CAM-System für Inventor und Fusion360. Mit Hilfe innovativer Schrupp- und Schlichtstrategien inklusive Restmaterial-/Werkzeuglängenberechnung erstellen wir in kürzester Zeit dank Mehrkerntechnik qualitativ hochwertige NC-Werkzeugwege. Lassen Sie sich überraschen von der extrem einfachen Bedienung und damit verbundenen extrem kurzen Einarbeitungszeit.

Sprecher:

Silhouette

Thomas Schuster

HSMTEC GmbH

D&M
Factory Handson

Factory Handson Frank Beier Autodesk GmbH

Hands on

Factory Handson

D&M | Fabrikplanung

Erleben sie die digitale Fabrikplanung mit eigenen Händen und sehen sie wie einfach die Handhabung ist. Wir haben ein kleines Beispiel für sie vorbereitet und erleben sie die Arbeitsweise und den Workflow von 2D nach 3D bis zur Kollisionsbetrachtung.

Sprecher:

Profilbild

Frank Beier

Technicla Sales D&M | Autodesk GmbH

frank.beier@autodesk.com

Frank Beier, geboren 1958 in Hamburg, ist seit 13 Jahren Technical Sales Specialist MFG bei Autodesk in München. Vorher (1995-2001) war er 5 Jahre Product Manager bei SolidWorks Germany. Frank begann sein "CAD Leben" bei Computervision (1982-1995) als Application Engineer für CADDS 4x/5 dann in der PCBU und war Technical Manager in der Pelorus-Technology Gruppe bei CV.

D&M
Ingenieure des Geschmacks: Die TREIF Maschinenbau plant und...

Ingenieure des Geschmacks: Die TREIF Maschinenbau plant und konstruiert Lebensmittel-Schneidemaschinen mit Autodesk-Lösungen Daniel Münch N+P Informationssysteme GmbH

Ingenieure des Geschmacks: Die TREIF Maschinenbau plant und konstruiert Lebensmittel-Schneidemaschinen mit Autodesk-Lösungen

D&M |

Als inhabergeführtes Unternehmen widmet sich die TREIF Maschinenbau GmbH der Kunst, Lebensmittel zu schneiden. Als hoch spezialisierter Hersteller und globaler Trendsetter von Maschinen, Anlagen und Systemen der Lebensmittelschneidtechnik beherrscht das 400 Mann starke Unternehmen alle relevanten Schneidtechniken und ist weltweit aktiv. Für die optimale Planung und Konstruktion der Anlagen setzt TREIF seit 1998 auf die Software-Lösungen von Autodesk®. Schon früh erkannten die Ingenieure dort den Bedarf, auch dreidimensional zu planen. Nur in einem 3D-Modell können Bauräume exakt definiert werden, innerhalb denen die Konstrukteure unabhängig voneinander arbeiten. Mittlerweile nutzt TREIF dafür die Autodesk® Product Design Suite und Factory Design Suite, die die wichtigsten Werkzeuge für die dreidimensionale Planung von Fertigungsanlagen und ganzen Fabriken in einer Lösung vereinen. Mit den FEM-Funktionen in Autodesk® Inventor® wird vor der Fertigung das Verhalten von Bauteilen mit besonders hoher Dynamik per Finite-Elemente-Methode (FEM) analysiert. Das hilft den Konstrukteuren, bereits in der Planungsphase die Kräfte innerhalb der Maschine zu verstehen, die Komponenten darauf auszulegen aber dennoch deren Gewicht möglichst gering zu halten. Die notwendige Datenverwaltung bei der Konstruktion liefert die Lösung für das Produktdaten-Management (PDM) Autodesk® Vault. In Vault werden alle konstruktionsrelevanten Daten abgelegt und verwaltet. Gleichzeitig ist die PDM-Lösung an das ERP-System angeschlossen, sodass die Konstruktionsdaten und Stücklisten direkt mit den Artikeln dort verknüpft werden. Damit ist die Dateiversionierung um einiges einfacher und zuverlässiger. Für TREIF bringt die Nutzung von Vault drei große Vorteile: Das Laden und Speichern geht schneller, die Bedienung ist übersichtlicher und die Datenverwaltung ist sicherer. TREIF beschäftigt sich derzeit aktiv mit der Desktop-Virtualisierung der CAD-Arbeitsplätze. Da dies bei vielen mittelständischen Kunden ein aktuelles Thema ist, wird es im Vortrag einen speziellen Teil mit einem Anforderungs- und Erfahrungsbericht dazu geben. Seit 2009 arbeitet TREIF bei der Integration der CAD-Lösungen mit dem Autodesk-Gold-Partner N+P Informationssysteme GmbH zusammen. Die Experten waren auch zuständig für die Umstellung auf Autodesk Vault und lieferten über das Tool NuPc0nnectERP die Integration zu ERP. Im Vortrag wird speziell auf den durchgängigen Einsatz von Autodesk-Lösungen im Engineering bis hin zur Fertigung und Integration in die eingesetzte ERP-Lösung eingegangen.

Sprecher:

Silhouette

Daniel Münch

Prokurist, Vertriebsbereichsleiter CAx/AEC | N+P Informationssysteme GmbH

D&M
Tipps und Tricks Modellierung und Zeichnung

Tipps und Tricks Modellierung und Zeichnung Norman Roith roith engineering

Tipps und Tricks Modellierung und Zeichnung

D&M |

...

Sprecher:

Profilbild

Norman Roith

roith engineering

Dipl.Ing. (FH) Norman Roith, MBA ING NETWORK (kahles engineering/roith engineering) - Training/Beratung u.a für Factory Design Suite, FEM/Dynamische Simulation/Inventor/AutoCAD/P&ID-Plant3D, Vault - FEM Berechnungen im Kundenauftrag - Interims- Konstruktionsleitung/Technische Leitung im Bereich Sondermaschinenbau/Anlagenbau - Konstruktion Sondermaschinenbau /Automobiltechnik

12:30 - 13:30 Uhr

LUNCH

13:30 - 14:30 Uhr

Sessionrunde 2

AEC
BIM bei der Planung von Geothermieanlagen

BIM bei der Planung von Geothermieanlagen Oliver Langwich Contelos GmbH

BIM bei der Planung von Geothermieanlagen

AEC |

BIM bei der Planung von Geothermieanlagen Kurzbeschreibung Digitale Gebäudemodelle setzen sich immer weiter durch. Viele Fachbereiche planen bereits auf Grundlage dieses Prozesses. Basierend auf der Revit Plattform, stößt nun auch die Planung von Geothermieanlagen im Spezialtiefbau in diesen Bereich vor. Als eine der ersten Firmen, plant die GWE Pumpenboese aus Peine nicht nur die entsprechenden Anlagen, sie ist auch Hersteller beispielsweise von Geothermie-Verteilerschächten. In dem Vortrag wird neben den Vorteilen der BIM-Planungsmethode in diesem Fachbereich, auch ein praktisches Beispiel vorgestellt. Weiterhin wird die Übergabe eines Bauprodukts aus Inventor nach Revit gezeigt, sowie der technische Ansatz bei der Erstellung von Energiepfählen.

Sprecher:

Profilbild

Oliver Langwich

Bereichsleiter Hochbau / BIM | Contelos GmbH

Oliver Langwich, Bereichsleiter Hochbau / BIM, ist seit 2009 als BIM Consultant im Hoch- und Ingenieurbau bei der Contelos GmbH beschäftigt. Außerdem führt er einen eigenen Blog zum Thema Revit / BIM, ist Mitgründer der Revit User Group D-A-CH und Spezialist für adaptive Familien, Brücken- und Sonderbauwerke. Zudem ist er regelmäßig Sprecher auf der Revit Technology / BILT Conference.

AEC
Construction Robotics

Construction Robotics Sigrid Brell-Cokcan RWTH Aachen | Robots in Architecture

Construction Robotics

AEC |

Construction Robotics Die Digitalisierung der Baustelle endet nicht mit dem digitalen BIM-Modell, sondern muss bis auf die Maschinenebene durchgezogen werden. Der Lehrstuhl für Individualisierte Bauproduktion der RWTH Aachen und Robots in Architecture forschen an neuen Strategien, wie Automatisierung und Robotik Einzug in das Bauwesen finden können, und legen dar, warum diese Entwicklung in naher Zukunft unabkömmlich für die AEC-Industrie sein wird.

Sprecher:

Silhouette

Sigrid Brell-Cokcan

RWTH Aachen | Robots in Architecture

AEC
Projektspezifische BIM-Review 2015/2016

Projektspezifische BIM-Review 2015/2016 Norbert Zsiros WALDHAUSER + HERMANN AG

Projektspezifische BIM-Review 2015/2016

AEC |

Sprecher:

Silhouette

Norbert Zsiros

BIM-Verantwortlicher | WALDHAUSER + HERMANN AG

AEC
TGA-Schemata im Zeitalter von BIM

TGA-Schemata im Zeitalter von BIM Jürgen Frantzen liNear GmbH

TGA-Schemata im Zeitalter von BIM

AEC | BIM Allgemein, Gebäudetechnik

Das traditionelle Schema - als Funktionsschema oder als Strangschema für Planung bzw. Baustelle - ist auch im Zeitalter von BIM weiterhin unabdingbar. Der Vortrag zeigt unterschiedliche Möglichkeiten der Schemagenerierung innerhalb der AEC Collection in Kombination mit liNear-Produkterweiterungen.

Sprecher:

Profilbild

Jürgen Frantzen

Geschäftsführer | liNear GmbH

Jürgen Frantzen ist seit 18 Jahren im Vertrieb der liNear GmbH tätig und seit 2015 Mitglied der Geschäftsführung. Er verfügt über umfangreiche Praxiserfahrung im Bereich der CAD-basierten TGA-Planung.

AEC
Wie jetzt - Stahlbaudetaillierung mit Revit, geht das?

Wie jetzt - Stahlbaudetaillierung mit Revit, geht das? Udo Hädicke Autodesk GmbH

Wie jetzt - Stahlbaudetaillierung mit Revit, geht das?

AEC |

Bis vor kurzem war Revit vor allem bekannt als ein tolles Werkzeug für Architekten und Planer. Um aber den gesamten Ablauf im BIM-Prozess abbilden zu können, arbeitet das Autodesk Entwicklungsteam mit voller Kraft daran, auch Funktionen für die weiteren Planungsphasen der HOAI in Revit zu integrieren. In dieser Diskussion (und nichts Anderes sollte ein "Roundtable" ja sein), geht es mir nur kurz darum, zu zeigen, was bisher erreicht wurde. Viel wichtiger wird mir sein, was in naher Zukunft in Revit möglich sein wird und wie danach die nächsten Schritte aussehen werden. Vor allem aber geht es mir darum, mit Ihnen als Kunde ins Gespräch zu kommen und zu erfahren, wo Ihre Prioritäten auf diesem Weg liegen werden. Was erwarten Sie von Stahlbaudetaillierung mit Revit? Da es um zukünftige Entwicklungen geht, erfordert diese Sitzung ein unterschriebenes Non-Disclosure-Agreement. Dies können Sie ganz einfach online vorab erledigen um Zeit beim Einlass zu sparen: http://www.autodesk.com/company/contact-us/customer-research-agreement Bei Fragen hierzu bin ich gern behilflich: udo.haedicke@autodesk.com.

Sprecher:

Profilbild

Udo Hädicke

Product Manager PDG-BIM-Design-Structure | Autodesk GmbH

udo.haedicke@autodesk.com

Udo ist bei Autodesk als Produktmanager für Advance Steel und Konstruktiven Stahlbau in Revit angestellt. Nach 9 Jahren als Planungsingenieur startete er 2008 als technischer Vertriebsspezialist für Advance Steel bei der GRAITEC GmbH und arbeitete dort später als Local Product Manager. 2013 begann Udo als Product Owner seine Aufgaben bei Autodesk. Er besitzt ein Diplom der HTWK (FH) Leipzig.

AEC
BIM Implementierung im öffentlichen Hochbau - wie der TÜV SÜD...

BIM Implementierung im öffentlichen Hochbau - wie der TÜV SÜD den Einsatz von BIM im öffentlichen Hochbau optimiert Tobias Schmidt TÜV SÜD AG

BIM Implementierung im öffentlichen Hochbau - wie der TÜV SÜD den Einsatz von BIM im öffentlichen Hochbau optimiert

AEC |

Per Erlass vom BMUB an alle Bauverwaltungen sowie an das Amt für Bundesbau wurde mit Wirkung zum Februar 2017 eine BIM-Prüfpflicht für alle öffentlichen Hochbauten mit einem geschätzten Baukostenvolumen von über 5 Mio EUR eingeführt. Der TÜV SÜD berät das BMUM sowie das BMWi und hat ein Verfahren entwickelt, mittels dessen Bauverwaltungen und Hochbau-Projekte bzgl. BIM-Eignung schnell und pragmatisch prüfen lassen. Der TÜV SÜD stellt mit diesem Verfahren sicher, dass BIM nicht nur als digitaler Hype angewendet wird, sondern mit hoher Wertschöpfung in öffentliche Bauvorhaben implementiert, und zwar so, dass sowohl Bauverwaltungen sowie der Planermarkt BIM umsetzen können. Eine wesentliche Rolle dabei spielt auch das Thema natives BIM versus OpenBIM. gegenwärtig erlebt OpenBIM / IFC einen unsachgemäßen Hype. der TÜV SÜD prüft im Rahmen des Audits auch, ob OpenBIM oder natives BIM sachgemäß ist. Der Vortrag soll das Prüfverfahren anschaulich darstellen, sowie Herausforderungen und Vorteile für BIM im öffentlichen Hochbau vorstellen. Risiken gibt es bzgl. BIM keine, meint der TÜV SÜD, sondern die akkurate Herangehensweise an BIM, um wirklich Wertschöpfung zu erzielen.

Sprecher:

Silhouette

Tobias Schmidt

TÜV SÜD AG

AEC
Workflow Kollisionsprüfung mit Navisworks und BIM360 Glue am...

Workflow Kollisionsprüfung mit Navisworks und BIM360 Glue am Projekt Siemens Campus Erlangen Denise Gürteler Firmengruppe Max Bögl

Workflow Kollisionsprüfung mit Navisworks und BIM360 Glue am Projekt Siemens Campus Erlangen

AEC |

Am Projekt Siemens Campus Erlangen soll beispielhaft der Workflow einer Kollisionsanalyse dargestellt werden. Die Umsetzung der eigentlichen Prüfung sowie die weitere Kommunikation zwischen Bauherr-Max Bögl-Planungsbüro und Verfolgung der Kollisionen erfolgen mit den Softwaresystemen Navisworks Manage und BIM360 Glue. Schwerpunkte der Präsentation sind zunächst, die projektspezifischen Anforderungen sowie die Definition eines geeigneten Workflows und anschließend die tatsächliche Umsetzung mit den Softwaresystemen.

Sprecher:

Profilbild

Denise Gürteler

Projektmanagerin für BIM2Field | Firmengruppe Max Bögl

Denise Gürteler ist seit 3 Jahren in der Abteilung Unternehmensentwicklung/IT technische Anwendungen der Firmengruppe Max Bögl tätig. Zu Ihren Tätigkeitsschwerpunkten zählt die Einführung der Software BIM 360 in internationale Bauvorhaben.

AEC
Onlinezusammenarbeit mit collaboration for Revit

Onlinezusammenarbeit mit collaboration for Revit Holger Kloecker Autodesk GmbH

Hands on

Onlinezusammenarbeit mit collaboration for Revit

AEC |

In diesem Hands-On Vortrag werden Sie die Grundlagen der Zusammenarbeit in Revit erlernen. Es werden die Fragen beantwortet: - Welche Möglichkeiten gibt es? - Wo liegen die jeweiligen Vorteile? Zudem werden Sie selbst an einem Modell mit den anderen Teilnehmern die Zusammenarbeit erleben können, indem Sie sich mit collaboration for Revit (C4R) verbinden und hier ihre eigenen Erfahrungen sammeln können.

Sprecher:

Profilbild

Holger Kloecker

Autodesk GmbH

holger.kloecker@autodesk.com

Holger Klöcker ist bereits seit über 10 Jahren bei Autodesk und nach mehreren Jahren in UK und in der Schweiz jetzt im Büro in Köln stationiert. Mit seinem Hintergrund als Architekt ist Herr Klöcker aktuell Mitarbeiter im AEC Technical Sales Team und fokussiert sich hier auf die übergreifenden Produkte für Datenmanagement und Zusammenarbeit – insbesondere die A360 und BIM360 Produktlinien.

D&M
„Brownfield“- Anlagenplanung mit Autodesk Plant und...

„Brownfield“- Anlagenplanung mit Autodesk Plant und Scan beim Unternehmen Slittec Wolfgang Huber Mensch und Maschine Deutschland GmbH

„Brownfield“- Anlagenplanung mit Autodesk Plant und Scan beim Unternehmen Slittec

D&M |

Digitalisieren Sie Ihre Hallen- und Anlagenbereiche via 3D Laserscan und erleben Sie die eindrucksvollen Möglichkeiten diese Daten im gesamten weiteren Konstruktions- und Planungsprozess einzubinden. In der Vorführung zeigen wir Ihnen wie das Unternehmen Slittec den Prozess des Scannens, die Aufbereitung in Autodesk ReCap . das Verwerten der entstandenen Punktwolke in Autodesk Plant und die Prüfung aller konstruktionsrelevanten Daten, sowie die Kollisionsbetrachtung in Autodesk Navisworks. betreibt. Vortragsziel: Zeigen, wie einfach Punktewolken von gescannten Anlagen mittlerweile in der Planung verwendet werden können.

Sprecher:

Silhouette

Wolfgang Huber

Mensch und Maschine Deutschland GmbH

D&M
Generative Design - Der neue bahnbrechende Weg zu besseren...

Generative Design - Der neue bahnbrechende Weg zu besseren Produkten Marco Arnold ARNOLD IT Systems GmbH & Co. KG

Generative Design - Der neue bahnbrechende Weg zu besseren Produkten

D&M | 3D Druck

Im letzten Vortrag au der AU 2016 wurde der Einstieg in die neue Technologie gezeigt. Dieses mal geht es um die neuen Möglichkeiten und die damit erweiterten Lösungswege.

Sprecher:

Profilbild

Marco Arnold

Geschäftsführer | ARNOLD IT Systems GmbH & Co. KG

Marco Arnold ist seit 32 Jahren in verschiedenen Positionen mit Autodesk Software in den Bereichen CAD, CAM, PDM, ERP-Kopplungen und Simulation tätig. Seit 28 Jahren berät er erfolgreich Firmen bei der Auswahl, Einführung, Modernisierung und Expansion dieser Systeme bis hin zu global vernetzten Umgebungen. In seiner Rolle als geschäftsführender Gesellschafter der Arnold IT Systems GmbH & Co. KG in Freiburg wurde er bereits 2007 von Autodesk als einer von 12 Systemhäusern weltweit für sein Schaffen ausgezeichnet. Praktische Erfahrungen erwarb Marco Arnold nach einem Software-geprägten Feinwerktechnik-Studium zunächst als Entwicklungsingenieur für Luftfahrtelektronik. Dabei war er maßgeblich an einem Forschungsauftrag für den Euro-Fighter beteiligt, modifizierte FEM- und CFD-Programme zur Berechnung von Navigationssystemen für Atom-U-Boote und entwickelte hochsensible Laser-Messtechnik. Als Planungs- und Konstruktionsleiter lernte er als Mitverantwortlicher bei der Einführung der ISO 9001 die Gestaltung, Verbesserung und praktische Umsetzung der Prozesse in einem weiteren Unternehmen kennen. Als Geschäftsführer baute er ein CAD-Systemhaus erfolgreich auf, das er nach der Gründung seines eigenen Unternehmens später erfolgreich integrierte. Seit zwei Jahren arbeitet Marco Arnold aktiv mit namhaften Forschungs-Instituten an neuen Lösungen für IoT und Industrie 4.0.

D&M
Autodesk Vault - Funktionen/Arbeits- bereiche selbst ergänzen

Autodesk Vault - Funktionen/Arbeits- bereiche selbst ergänzen Markus Koechl Autodesk GmbH

Autodesk Vault - Funktionen/Arbeits- bereiche selbst ergänzen

D&M | CAD Standards, Datenmanagement, Methodik, Zusammenarbeit

Sie kennen bereits die veröffentlichten Funktionsmodule oder haben am Vortrag AUTODESK VAULT - EINSTIEG IN ERWEITERUNGEN UND ANPASSUNG | PDM-PLM MODULE SELBST ERGÄNZEN (2016 oder 2017) teilgenommen. Dieser Vortrag ist als Fortsetzung zu sehen; wir diskutieren erweiterte Anpassungen, z.B. Zusatzfunktionen für einzelne Eigenschaften wie Abruf von Katalog-Begriffen oder Formatierungen. Tips und Tricks im Umgang mit Vault Data Standard Konfigurationen kommen ebenfalls nicht zu kurz.

Sprecher:

Profilbild

Markus Koechl

Solutions Engineer PDM|PLM | Autodesk GmbH

markus.koechl@autodesk.com

Markus Koechl - mit Unterbrechung seit 1999 bei Autodesk beschäftigt - betreut als "Solutions Engineer PDM" die Produkt Familie Autodesk Vault Deutsch sprachigen Raum. Dabei unterstützt er mit langjähriger Industrieerfahrung und Praxisbezug sowohl Vertriebspartner als auch Interessenten und Kunden, Abläufe und Herangehensweisen zur Verwaltung von Produkt-Daten zu analysieren und zu optimieren.

D&M
Fusion Lifecycle: PLM-Implementierung mit Spaß und Erfolg

Fusion Lifecycle: PLM-Implementierung mit Spaß und Erfolg Sven Dickmanns Autodesk GmbH

Hands on

Fusion Lifecycle: PLM-Implementierung mit Spaß und Erfolg

D&M |

Die Flexibilität des Fusion Lifecycle in Verbindung mit der sofortigen Verfügbarkeit durch die cloud bietet einzigartige Vorteile um PLM-Prozesse schnell und zielorientiert zu etablieren. In dieser Veranstaltung wird an einem Beispiel mit Übungen gezeigt, wie einfach neue Geschäftsprozesse ohne Vorkenntnisse definiert und anhaltend erweitert werden können, um diese durch die Systemunterstützung nachhaltig zu optimieren.

Sprecher:

Silhouette

Sven Dickmanns

Autodesk GmbH

sven.dickmans@autodesk.com

D&M
Laser Scanning um Prozesse zu optimieren und Geld zu sparen! –...

Laser Scanning um Prozesse zu optimieren und Geld zu sparen! – Oder setzen Sie auch noch Zeichenbrett, Tusche und Rasierklinge ein? Anja Schnellbögl CIDEON Systems GmbH & Co. KG

Laser Scanning um Prozesse zu optimieren und Geld zu sparen! – Oder setzen Sie auch noch Zeichenbrett, Tusche und Rasierklinge ein?

D&M |

Wie Fabrikbetreiber und Systemintegratoren Ihre Abläufe optimieren und die höheren Anforderungen hinsichtlich einer reibungsarmen Layoutplanung von Produktionsänderungen zielgerichtet umsetzen können. Konkret: Laser Scanning bei der Firma Mubea Präzisionsstahlrohr AG, ein Bericht aus der Praxis

Sprecher:

Silhouette

Anja Schnellbögl

CIDEON Systems GmbH & Co. KG

D&M
Fusion 360 All-In-One: Erleben Sie Collaboration live

Fusion 360 All-In-One: Erleben Sie Collaboration live Doris Fischer Autodesk GmbH

Fusion 360 All-In-One: Erleben Sie Collaboration live

D&M |

Entwurf - Design - Simulation - Fertigung - Präsentation. Erleben Sie all das live mit Fusion 360. Ein Team aus Designern und Konstrukteuren mit unterschiedlichen Schwerpunkten entwickelt vor Ihren Augen ein gemeinsames Projekt in der Cloud.

Sprecher:

Profilbild

Doris Fischer

Program Manager MFG Education EMEA | Autodesk GmbH

doris.fischer@autodesk.com

Doris Fischer ist bereits seit über 16 Jahren bei Autodesk beschäftigt und davon die letzten 9 Jahre in der Abteilung Autodesk Education Experiences. Hier ist sie für alles was MFG betrifft für den Ausbildungsbereich zuständig - aktuell mit dem Fokus auf Fusion 360 und Deutschland. Ihre CAD-Karriere hat vor 29 Jahren mit AutoCAD begonnen und über MDT und Inventor zu Fusion 360 geführt.

D&M
EAGLE - Electronics meet Mechanics

EAGLE - Electronics meet Mechanics Richard Hammerl Autodesk GmbH

EAGLE - Electronics meet Mechanics

D&M |

Elektronik Design in einen neuem Umfeld. Mit Autodesk EAGLE wird die Elektronikentwicklung zu einem integrierten Teilbereich der ganzen Produktentwicklung. Direkter Datenaustausch zwischen Mechanik und Elektronik, alles in einer gemeinsamen Entwicklungsumgebung.... Details sind noch nicht bekannt. -- Einordnung in Industry-Gruppe ???

Sprecher:

Silhouette

Richard Hammerl

Autodesk GmbH

Richard.Hammerl@autodesk.com

D&M
Autodesk Advanced Materials Simulation – Vom Spritzguss bis...

Autodesk Advanced Materials Simulation – Vom Spritzguss bis zur integrativen Simulation von Kunststoffbauteilen Kai Winter MF Software GmbH

Autodesk Advanced Materials Simulation – Vom Spritzguss bis zur integrativen Simulation von Kunststoffbauteilen

D&M |

Erleben Sie die Möglichkeiten der Werkzeug- und Bauteiloptimierung und schöpfen Sie das gesamte Potential der Autodesk Advanced Materials Simulationsprodukte für die Entwicklung Ihre Kunststoffbauteile aus. Von der Bewertung und Optimierung von Bauteilkonstruktionen für den Spritzguss mit Autodesk Moldflow Insight über die Integration der daraus resultierenden Materialeigenschaften mit Autodesk Helius PFA hin zu einer realitätsnahen anisotropen strukturmechanischen Simulation. Mit Hilfe praxisnaher Beispiele erfahren Sie, welchen Mehrwert eine Kopplung von Ergebnissen der Spritzgusssimulation zur Strukturmechanik auch für Ihre Produktentwicklung hat.

Sprecher:

Profilbild

Kai Winter

MF Software GmbH

14:30 - 14:45 Uhr

PAUSE

14:45 - 15:45 Uhr

Sessionrunde 3

AEC
Dynamo für Einsteiger

Dynamo für Einsteiger Peter Kompolschek Kompolschek Architektur

Hands on

Dynamo für Einsteiger

AEC |

Dynamo ist das Werkzeug um komplexe Aufgaben innerhalb eines Projekts zu automatisieren und Revit um wertvolle, notwendige Funktionen zu erweitern. In diesem Hands on Lab werden die Kursteilnehmer Schritt für Schritt in die Arbeitsweise mit Dynamo eingeführt und erlernen den Einsatz an einfachen Beispielen.

Sprecher:

Profilbild

Peter Kompolschek

Architekt | Kompolschek Architektur

Peter Kompolschek ist seit 2000 selbstständiger Architekt und als Sachverständiger in Wien und Villach. Darüber hinaus ist er Lehrender an der FH Joanneum und unterrichtet dort BIM - nahe Themen. Er leitet die Österreichischen Normengremien zu den Themen Hochbau und BIM. Er ist Vorsitzender der CEN TC 442 WG03 / Information Delivery Specification.

AEC
Wie bringe ich den Luftkanal auf die Baustelle und was hat...

Wie bringe ich den Luftkanal auf die Baustelle und was hat mein BIM-Modell davon? Workflows für die Ausführung und Fertigung in der TGA Tim Hoffeller CAD-Development Tim Hoffeller

Wie bringe ich den Luftkanal auf die Baustelle und was hat mein BIM-Modell davon? Workflows für die Ausführung und Fertigung in der TGA

AEC |

Workflows für die Ausführung und Fertigung in der TGA. An praktischen Beispielen in der Luftkanalfertigung werden mit den Produkten Revit (speziell den neuen Fabrication Bauteilen), Autodesk Fabrication ESTmep und den führenden Fertigungslösungen e-Klimax und win-Klimax aktuell umsetzbare Prozesse erläutert. Inklusive Rückführung der gewonnenen Daten in das BIM-Modell!

Sprecher:

Silhouette

Tim Hoffeller

CAD-Development Tim Hoffeller

AEC
der Weg zu BIM: automatisch aus Inventor-Daten Revit Familien...

der Weg zu BIM: automatisch aus Inventor-Daten Revit Familien erzeugen Thomas Kreckel CustomX GmbH

der Weg zu BIM: automatisch aus Inventor-Daten Revit Familien erzeugen

AEC |

Viele Industrieunternehmen liefern Produkte an die Bauwirtschaft. Da BIM immer wichtiger wird, sind die Unternehmen zunehmend gezwungen, BIM-kompatible Daten zu liefern. Das wichtigste 3D-Format in der BIM-Welt ist das Revit - Format. Wir zeigen einen Weg, wie zu parametrischen Inventor-Teilen und Baugruppen automatisch voll funktionsfähige Revit-Familien erzeugt werden können. Vortragsziel: Industrie-Unternehmen, die an die Bauindustrie liefern, zeigen, wie sie automatisch BIM-Daten erzeugen können.

Sprecher:

Silhouette

Thomas Kreckel

CustomX GmbH

AEC
Graitec - BIM-Designer - Automatische Bewehrung unter REVIT

Graitec - BIM-Designer - Automatische Bewehrung unter REVIT Thorsten Wulf Graitec Innovation GmbH

Graitec - BIM-Designer - Automatische Bewehrung unter REVIT

AEC |

Die Graitec BIM-Designer für REVIT ermöglichen einen flexible BIM-Workflow und ein hohes Maß an Automatisierung bei der Berechnung und Bewehrung im Stahlbetonbau. Fertigungsgerechte Zeichnungen und Listen lassen sich ganz einfach aus dem Modell ableiten. Wir zeigen Ihnen den Mehrwert der automatischen Bewehrung unter REVIT anhand mehrerer Beispiele.

Sprecher:

Silhouette

Thorsten Wulf

Graitec Innovation GmbH

AEC
Wie mache ich mein Unternehmen fit für digitale Prozess und wo...

Wie mache ich mein Unternehmen fit für digitale Prozess und wo liegen die Vorteile? Daniel Bührer 3-Plan Haustechnik AG

Wie mache ich mein Unternehmen fit für digitale Prozess und wo liegen die Vorteile?

AEC |

Einblicke aus Sicht der Geschäftsleitung! Wo liegen die Vorteile digitaler Prozesse und der konsequenten Planung und Realisierung mit BIM für ein TGA-Ingenieurbüro? Wie führe ich die Änderungen den Change-Prozess im Unternehmen durch? Wo liegen Stolpersteine und Hürden? Der Vortrag ist eine Rundumsicht über Möglichkeiten sowie Do’s and Dont’s in diesem Zusammenhang.

Sprecher:

Profilbild

Daniel Bührer

CEO | 3-Plan Haustechnik AG

Daniel Bührer ist bei 3-Plan Haustechnik AG Teilhaber, Geschäftsführer und Mitglied des Verwaltungsrats. In dieser Funktion ist er auch zuständig für die Weiterentwicklung des Unternehmens und damit verbunden mit den Entwicklungen im Bereich der Digitalisierung und BIM. Er leitet, begleitet und koordiniert die Einführung von BIM und neuen digitalen Prozessen im Unternehmen.

AEC
Nutzen von BIM über den Life Cycle von Immobilien

Nutzen von BIM über den Life Cycle von Immobilien Markus Steinmann Senn Technology AG

Nutzen von BIM über den Life Cycle von Immobilien

AEC |

Nutzen von BIM über den Life Cycle von Immobilien SENN baut aktuelle zwei grosse Projekte mit der BIM Planungsmethode und setzt dabei verschiedene Autodesk Tools ein. Die Planungsarbeiten basiert auf Executionsplänen welche die interne und externe Projektorganisation festlegt. Darin sind auch neu definierte Workflows festgehalten welche beispielsweise die Planungsabläufe präzisieren oder die Arbeitsabläufe im Modell festlegen. Zukünftig ist beabsichtigt über das Tool Forge Kennzahlen auf einen Dashboard zu visualisieren. SENN würde die Erfahrungen mit der BIM Planungsmethode in den beiden Projekten sowie die Erfahrungen mit der Forge Entwicklung gerne in einem Vortrag analog der OTx präsentieren.

Sprecher:

Profilbild

Markus Steinmann

Geschäftsführer Senn Technology AG | Senn Technology AG

Markus Steinmann ist seit April 17 Geschäftsführer der Senn Technology AG in St.Gallen (Schweiz). Er ist für die den Einsatz neuer Technologieren und Innovationen im Baum zuständig. Nach einer handwerklichen Lehrer mit anschließendem Studium zum El. Ing. FH arbeitete er ihn der Planung und der Industrieautomatisation. Die letzten 10 Jahre führte er das Gebäudetechnik-Ingenieurbüro A+W St.Gallen.

AEC
InfraWorks – Vorstellung des deutschen CountryKits und...

InfraWorks – Vorstellung des deutschen CountryKits und Erweiterung der Bibliotheken Carolin Leipold CADsys GmbH

InfraWorks – Vorstellung des deutschen CountryKits und Erweiterung der Bibliotheken

AEC |

InfraWorks – Vorstellung des deutschen CountryKits und Erweiterung der Bibliotheken (Stile, Regeln, Komponenten)

Sprecher:

Profilbild

Carolin Leipold

Leiterin Anwendungsbetreuung, BIM-Spezialistin, Anwendungsbetreuerin Infrastruktur | CADsys GmbH

Carolin Leipold hat 2014 Ihr Studium der Fachrichtung Geoinformation, Vermessung und Management (M.Eng.) abgeschlossen. Seitdem ist Sie bei der CADsys GmbH beschäftigt und leitet seit 2016 die Abteilung der Anwendungsbetreuer. Im Autodeskumfeld ist Sie für Bereich Infrastruktur (Schulung, Support, Präsentation) und im Topconumfeld für Support & Vertrieb von Vermessungsinstrumenten zuständig.

AEC
BIM2FM - Schlüsselübergabe mit BIM-Daten im FM

BIM2FM - Schlüsselübergabe mit BIM-Daten im FM Marcel Backofen BAM Swiss AG

BIM2FM - Schlüsselübergabe mit BIM-Daten im FM

AEC |

Die Aufgabenstellung des Bauherrn war klar: Wir als Totalunternehmer schulden ein abgefülltes CAFM-System. Doch wie wird ein as-built Modell in ein CAFM-System transformiert? Wie kann das CAFM-System vom ersten Tag des Betriebs mit einem 3D as-built Modell genutzt werden? Wie können zukünftige Umbauarbeiten im CAFM und BIM-Modell nachgeführt werden? Welche Vorteile ergeben sich für den Bauherrn im Gebäudebetrieb mit einem sauber abgefüllten CAFM? Wie können Autodesk BIM 360 und Forge die Aufgabenstellung erfüllen? Der Vortrag wird diese und weitere brennende Fragen beantworten.

Sprecher:

Silhouette

Marcel Backofen

BAM Swiss AG

D&M
Migration von Productstream Professional nach Vault

Migration von Productstream Professional nach Vault Markus Dössinger coolOrange srl

Migration von Productstream Professional nach Vault

D&M |

Überblick, Hinweise und Hilfestelluung zur Datenmigration von Productstream Professional nach Vault

Sprecher:

Silhouette

Markus Dössinger

Technischer Vertrieb | coolOrange srl

Markus Dössinger ist Mitarbeiter und Mitgründer der coolOrange s.r.l. seit 2009. In den 10 Jahren zuvor war er Produktmanager für COMPASS bei AIM systems und Product Designer für Vault und Productstream Professional bei Autodesk. coolOrange entwickelt Produkte für die Implementierung von Autodesk-Data-Management-Projekten und unterstützt Autodesk und Händler weltweit.

D&M
Cloud basiertes PLM als Innovationstreiber

Cloud basiertes PLM als Innovationstreiber Sven Dickmanns Autodesk GmbH

Cloud basiertes PLM als Innovationstreiber

D&M |

Fusion Lifecycle bietet aufgrund seiner cloud basierten Architektur die Möglichkeit, Prozessabläufe schnell, planbar und umfassend zu optimieren. Als Ergänzung zu vorhandenen PDM-Systemen bietet es als integrative Plattform einen Gesamtüberblick der interdisziplinären Produktdefinition. Dies ermöglicht globale und bereichsübergreifende Änderungsprozesse unter Einbeziehung externer Partner sowie ein umfassendes Qualitätsmanagement. Dieser Vortrag bietet einen entsprechenden Überblick der Fusion Lifecycle Lösung und zeigt die Prozessabdeckung, Vorteile und Mehrwerte auf.

Sprecher:

Silhouette

Sven Dickmanns

Autodesk GmbH

sven.dickmans@autodesk.com

D&M
Additive Fertigung - was ist das?

Additive Fertigung - was ist das? Eike Hengst Autodesk GmbH

Additive Fertigung - was ist das?

D&M |

Begriffe wie: Direct Metal Deposition, Powder Bed Fusion, indirekter und direkter Druckprozess, Latice und Supportstrukturen haben Sie ggf schon mal gehört, können aber nicht wirklich was damit anfangen? Sie wissen, dass man auch Metal drucken kann, können aber nicht abschätzen welcher Prozess und welche Herausforderungen zu meistern sind? Jeder spricht von Topologieoptimierung - aber wie geht das überhaupt? In dieser Session bringen wir Licht ins Dunkle und zeigen einen End-to-End Workflow im Bereich Metall 3D-Druck auf.

Sprecher:

Profilbild

Eike Hengst

Technical Sales | Autodesk GmbH

Eike.Hengst@autodesk.com

Eike Hengst arbeitet seit 9 Jahren bei Autodesk in München und fokusiert sich derzeit als Technical Sales Specialist unter anderem auf Configure 360 und die Autodesk Product Design Collections. Zuvor arbeitete Eike als CAD Admin bei einem großen deutschen Maschinenbau-Unternehmen und war u.a. für die Einführung/Ausbau von Autodesk Inventor verantwortlich.

D&M
Fusion 360 & CAM - Wenn Späne das Fliegen lernen

Fusion 360 & CAM - Wenn Späne das Fliegen lernen Christopher Derdak Fachhochschule Aachen

Fusion 360 & CAM - Wenn Späne das Fliegen lernen

D&M |

In diesem Vortrag zeige ich Ihnen mit wenigen Klicks den Sprung von Ihrem Modell in Fusion 360 über das integrierte CAM Modul bis zur CNC gesteuerten Desktopfräse. In der heutigen Zeit ist Geschwindigkeit ein teures Gut. Mit dem CAM Modul in Fusion 360 ist es möglich, selbst komplexeste Konturen in Kürze fachgerecht zu programmieren und an eine CNC-Fräse oder Drehmaschine zu senden, welche dann in Rekordzeit Ihr Bauteil fertigt.

Sprecher:

Silhouette

Christopher Derdak

Fachhochschule Aachen

D&M
Realisierung eines Produkt- konfigurators auf Basis eines...

Realisierung eines Produkt- konfigurators auf Basis eines SAP-Web-Shops und Inventor 2016 Ute Nellen Kaba Gallenschütz GmbH (dormakaba Gruppe)

Realisierung eines Produkt- konfigurators auf Basis eines SAP-Web-Shops und Inventor 2016

D&M |

Anhand einer Schnittstelle von einem B2B Online SAP Konfigurator zu Inventor via Vault, können für jedes Angebot oder jede Bestellung die dazugehörigen Zeichnungen in 5 Formaten (dwg, step, dxf, pfd, etc.) analog zur Konfiguration im Konfigurator/Shop abgerufen werden. Es handelt sich um komplexe Zugangsanlagen wie Drehsperren, Drehkreuze, Personenschleusen und Karusselltüren. Die Anwendung ist sehr komplex. Das Besondere ist die Schnittstelle zu Inventor für die Übergabe der Konfiguration und sofortige Rückgabe der Modelle/Zeichnungen. Für den Konfigurator und die abzubildenden Funktionen wurden die Modelle in Inventor speziell aufbereitet. Der Nutzer bekommt seine Zeichnung für z.B. die Verwendung zur Auftragsfreigabe sofort. Das Projekt wurde Januar 2015 aufgesetzt, der Konfigurator + Shop mit über 60 Modellen ging im Juli 2016 live und wird monatlich um weitere Produkte ergänzt. Unterstützt wurde das Projekt für die Anbindung von Inventor an SAP von der Firma entegra aus Karlsruhe.

Sprecher:

Silhouette

Ute Nellen

Kaba Gallenschütz GmbH (dormakaba Gruppe)

D&M
Elektronische Ersatzteilkataloge mit Autodesk Forge...

Elektronische Ersatzteilkataloge mit Autodesk Forge Technologie - Industrie 4.0 Rafi Boudjakdjian TID Informatik GmbH

Elektronische Ersatzteilkataloge mit Autodesk Forge Technologie - Industrie 4.0

D&M |

Elektronische Ersatzkataloge und Service Informationssysteme auf Basis von AutoDesk Forge Technologie als wichtiger Baustein für Industrie 4.0. Entwicklung von Applikationen mit dem AutoDesk Forge SDK und die Nutzung der Möglichkeiten der AutoDesk Cloud Technologie.

Sprecher:

Profilbild

Rafi Boudjakdjian

Geschäftsführer | TID Informatik GmbH

D&M
EAGLE - Tipps und Tricks

EAGLE - Tipps und Tricks Richard Hammerl Autodesk GmbH

Hands on

EAGLE - Tipps und Tricks

D&M |

Einblick in das Arbeiten mit EAGLE -- Anwender können gerne Fragen stellen Evtl. Datenausgabe an eine Platinenfräsmaschine (Othermill) für Prototypen...

Sprecher:

Silhouette

Richard Hammerl

Autodesk GmbH

Richard.Hammerl@autodesk.com

D&M
Tipps und Tricks iLogic/iParts/ iAssemblies

Tipps und Tricks iLogic/iParts/ iAssemblies Norman Roith roith engineering

Tipps und Tricks iLogic/iParts/ iAssemblies

D&M |

Sprecher:

Profilbild

Norman Roith

roith engineering

Dipl.Ing. (FH) Norman Roith, MBA ING NETWORK (kahles engineering/roith engineering) - Training/Beratung u.a für Factory Design Suite, FEM/Dynamische Simulation/Inventor/AutoCAD/P&ID-Plant3D, Vault - FEM Berechnungen im Kundenauftrag - Interims- Konstruktionsleitung/Technische Leitung im Bereich Sondermaschinenbau/Anlagenbau - Konstruktion Sondermaschinenbau /Automobiltechnik

15:45 - 16:00 Uhr

PAUSE

16:00 - 16:45 Uhr

Sessionrunde 4

AEC
3DDruck war gestern, jetzt kommt AR!

3DDruck war gestern, jetzt kommt AR! Tim Hoffeller CAD-Development Tim Hoffeller

3DDruck war gestern, jetzt kommt AR!

AEC |

Augmented Reality wird als DER nächste große Schritt in der IT Welt angesehen. Die Technologie wird unser Leben, unsere Arbeitsweise und unsere Kommunikation nachhaltig verändern. Durch die Microsoft Hololens liegt nun eine bezahlbare Lösung für jeden Planer vor. Doch wie bekomme ich die Modelle in die Brille? Welche Möglichkeiten ergeben sich neben der reinen Präsentation? Das Thema Bestandsdatenerfassung brennt vielen Betreibern unter den Nägeln. Wie kann ich damit effizient umgehen? Was hat der Betreiber einer Liegenschaft von dieser Technologie?

Sprecher:

Silhouette

Tim Hoffeller

CAD-Development Tim Hoffeller

AEC
In wenigen Klicks zu einem Kataster – mit AutoCAD Map 3D

In wenigen Klicks zu einem Kataster – mit AutoCAD Map 3D Thorsten Scheel Contelos GmbH

Hands on

In wenigen Klicks zu einem Kataster – mit AutoCAD Map 3D

AEC |

Die Systemvoraussetzungen für den Einsatz der Industrie-Modelle (Kataster) werden vermittelt. Am Beispiel eines Straßenkatasters wird der komplette Aufbau des Katasters von der leeren Zeichnung über die Konfiguration mit Werteliste und weiteren Attributen durchgeführt. Die Konzeption dieses Katasters wird dabei aufgezeigt. Die Übernahme der Straßen-Geometrien mit Werterfassung der Sachdaten wird beispielhaft an einigen Straßen durchgeführt. Ein Darstellungsmodell für die thematische Anzeige des Katasters wird erstellt. Die Möglichkeiten der Suche und Auswertung, sowie der Erstellung eines Berichts werden gezeigt.

Sprecher:

Silhouette

Thorsten Scheel

Contelos GmbH

AEC
Einsatzmöglichkeiten von Dynamo in der Gebäudetechnik

Einsatzmöglichkeiten von Dynamo in der Gebäudetechnik Arno Funk CAD STUDIO ABCOM GMBH

Einsatzmöglichkeiten von Dynamo in der Gebäudetechnik

AEC |

Dynamo, die visuelle Programmiersprache, ermöglicht es, die Revit-Gebäudetechnik funktional so zu erweitern, dass Leistungsphasen übergreifend die Gebäude- und Bauteilinformationen innerhalb der Phasen- Modellierung nutzen können. Hierzu werden Beispiele in den Gewerken Heizung, Lüftung und der Rohrtrassen vorgestellt.

Sprecher:

Profilbild

Arno Funk

Technischer Leiter | CAD STUDIO ABCOM GMBH

Arno Funk ist seit 2003 Projektingenieur, Softwareentwickler und Leiter der Technik. Er besitzt über 30 Jahre Praxiserfahrung in der CAD-Software für Bauwesen, speziell im Bereich Gebäudetechnik.

AEC
DigiWertBau- BIM vernetzt Thüringen

DigiWertBau- BIM vernetzt Thüringen Jörg Sando Büro Baustatik Sando

DigiWertBau- BIM vernetzt Thüringen

AEC |

Vorstellung des Forschungsprojekts DigiWertBau „Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau“ wurde eingerichtet, um vernetztes Arbeiten an einem durchgängigen Gebäudedatenmodell zu simulieren und in die Arbeitsprozesse zu implementieren. An zwei konkreten Beispielen aus dem Hoch- und Tiefbau wird exemplarisch dargestellt, wie eine effizientere Arbeitsweise innerhalb eines Bauprojektes und zwischen den unterschiedlichen Projektpartnern durch die BIM-Arbeitsmethodik erreicht werden kann. Innerhalb von 24 Monaten können die Modellprojekte des Hoch- und Tiefbaus erstellt werden. Während der Projektlaufzeit erfolgt der Wissenszuwachs und -transport in die Unternehmen, wodurch ein Mehrwert für deren zukünftige reale Bauprojekte unter Anwendung der BIM-Arbeitsmethode entsteht. Am Ende des Projektes steht der Aufbau einer zugänglichen Informationsplattform, die die Projektergebnisse dauerhaft dokumentiert und verfügbar macht. Der BIM-Workflow im Ingenieurbüro: von der Modellierung über die Berechnung zum Bewehrungsplan Bilaterale Schnittstellen zwischen Planungs- und FEM-Software sind essentiell für den BIM Workflow. Dafür werden die wichtigen Modellierungsstrukturen erarbeitet und Positions-, Schal- und Bewehrungspläne in Reviterstellt. Das Erkunden neuer Formen der Zusammenarbeit, Fachmodelle (Rohbau und TGA) in der Cloud vereinen Modelliert werden verschiedene Teilmodelle (Architektur, Statik, TGA). Diese werden über eine gemeinsame Plattform vernetzt. Zum Einen wird die Austauschbarkeit der Fachmodelle im Programm RevitCollaboration über BIM 360 Teamgetestet. Dem gegenübergestellt sollen die Modell in der BIM 360 GlueClashAnalyse zu einem Modell zusammengefügt und getestet werden. Weiterhin soll das Gesamtmodell ins Facility Management weitergegeben werden, um in der Nutzungsphase einen reibungslosen Gebäudebetrieb durch den Mehrwert der gesammelten Informationen sicherzustellen. Den Mehrwert der BIM-Modelle nutzen, das Ableiten von Kalkulationsgrundlagen Um den Mehrwert von BIM-Modellen zu nutzen, wird auf Grundlage der Geometrien des 3D-Modells die Kalkulation, die Mengen für einzelne Positionen und das Leistungsverzeichnis erstellt. Dafür wird das Programm RIBiTWO der Software Mensch und Maschinen gegenübergestellt. Über ein Echtzeitmodell lässt sich der Bauzeitenplan besser nachvollziehen.

Sprecher:

Silhouette

Jörg Sando

Statiker | Büro Baustatik Sando

AEC
Baukosten und LV direkt in Autodesk® Revit® - ändert sich die...

Baukosten und LV direkt in Autodesk® Revit® - ändert sich die Planung, ändern sich die Kosten mit Gerald Faschingbauer f:data GmbH

Baukosten und LV direkt in Autodesk® Revit® - ändert sich die Planung, ändern sich die Kosten mit

AEC |

Mit dem DBD-BIM-Plugin für Autodesk Revit können Raum- und Bauteileigenschaften einfach per Mausklick „beschrieben“ werden. Automatisch werden die Baukosten ermittelt. Außerdem Leistungsverzeichnisse wahlweise nach Gewerken oder DIN 276. Diese sind STLB-Bau-konform und lassen sich als GAEB-Datei oder BIM-LV-Container in AVA- und Bausoftware exportieren.

Sprecher:

Silhouette

Gerald Faschingbauer

f:data GmbH

AEC
Von CAD nach Infraworks

Von CAD nach Infraworks Alfred Neswadba Ingenieur Studio HOLLAUS

Von CAD nach Infraworks

AEC |

Wie komplex muss - oder wie einfach kann - der Datenworkflow stattfinden, um Daten CAD-technisch zu bearbeiten und dennoch schnell in Autodesk Infraworks präsentiert zu bekommen Kurzbeschreibung: AutoCAD, Architecture, Map3D, Civil3D sind hervorragende Werkzeuge, um genau zu planen. CAD-Werkzeuge für genaue Konstruktion (z.B. Objektfänge, Parametrik, Kopieren, Versetzen, Schieben um genaue Vektorangaben, u.v.m) stehen hier wie gewohnt zur Verfügung. Autodesk Infraworks ist ein ebenso hervorragendes Werkzeug, um Daten 3D zu visualisieren … große Datenmengen, nahezu realistische Darstellung, echte Lichtverhältnisse und das alles in Echtzeit. Und die Stärke der einen Produktgruppe ist gleichzeitig die Schwäche der anderen. Visualisieren großer Datenmengen in Echtzeit funktioniert kaum in AutoCAD basierten Produkten, Objektfänge, Abstandseingaben für genaue Konstruktion bzw. Modifikation ist nicht die Stärke von Infraworks. Und hier greift Alfred NESWADBA, Mitarbeiter des Ingenieur Studio HOLLAUS, Mitglied der Autodesk Expert Elite Gruppe, das Thema auf. Das Ziel dieses Vortrags ist, Workflows aufzuzeigen, wie in CAD gearbeitet werden kann, damit die gewohnten Werkzeuge verwendet werden können, die Genauigkeit beim Konstruieren und Modifizieren voll verfügbar ist - und dennoch das Präsentieren der Daten in Infraworks, das Visualisieren der einzelnen Bauwerke, das Ausgestalten der Szene mit nur wenigen Mausklicks sofort verfügbar gemacht werden kann.

Sprecher:

Profilbild

Alfred Neswadba

SW-Entwicklung/Beratung/Support | Ingenieur Studio HOLLAUS

Alfred NESWADBA ist als Programmierer bei Ingenieur Studio HOLLAUS tätig, gehört der Gruppe Autodesk Expert Elite an und arbeitet mittlerweile mehr als 3 Jahrzehnte mit Autodesk Produkten (Vertrieb, Support, Schulung, Beratung). Ingenieur Studio HOLLAUS ist ein reines Dienstleistungsunternehmen mit Schwerpunkten CAD/CAFM/GIS/Infrastruktur (Entwicklung, Schulung, Support, Beratung).

AEC
Implementing FORGE for offsite construction

Implementing FORGE for offsite construction Alex Vinckier hsbcad

Implementing FORGE for offsite construction

AEC |

Implementing FORGE for offsite construction

Sprecher:

Silhouette

Alex Vinckier

hsbcad

AEC
Integration von Lokations- und Sensordaten in Building...

Integration von Lokations- und Sensordaten in Building Information Modeling (BIM) zur Verwirklichung des Lean and Injury-Free Environments (LIFE) Ansatzes Jochen Teizer Ruhr-Universität Bochum

Integration von Lokations- und Sensordaten in Building Information Modeling (BIM) zur Verwirklichung des Lean and Injury-Free Environments (LIFE) Ansatzes

AEC | Anlagenbau, Automatisierung, Berechnungen und Auswertungen, Bestandsaufnahme, BIM Allgemein, Cloud Lösungen, Datenmanagement, Dynamo, Methodik, Prozesse, Simulation, Visualisierung, Zusammenarbeit

Zur Planung und Erfassung der Produktivität und Arbeitssicherheit auf Baustellen des Hoch- und Ingenieurbaus in Echtzeit wird eine moderne IoT-BIM-Plattform vorgestellt. Anhand realistischer Anwendungsfälle werden die Vorteile des Einsatzes der Technologie in den vorhandenen Bauprozessen erläutert.

Sprecher:

Profilbild

Jochen Teizer

Akademischer Oberrat | Ruhr-Universität Bochum

Dr. Teizer investigates technology for lean and injury-free construction. He earned his Dipl.-Ing. from the Karlsruhe Institute of Technology, 2002 and a Ph.D. from the University of Texas at Austin, 2006. With over 250 publications and numerous academic and construction industry awards, he serves as a consultant and holds a Senior Lecturer and Researcher position at the Ruhr-University of Bochum.

D&M
Fusion 360 - Next generation tool in Rapid Prototyping

Fusion 360 - Next generation tool in Rapid Prototyping Marvin Groeb TU Darmstadt

Fusion 360 - Next generation tool in Rapid Prototyping

D&M |

Accessible additive manufacturing ist ein Gebiet mit hohen erwarteten Wachstumsraten. Doch die nächste Industrierevolution braucht auch eine Software der nächsten Generation. Der Vortrag beleuchtet am Beispiel eines Prototyp-3D Druckers die Fähigkeiten von Fusion. Angefangen vom klassischen CAD über Sketch basiertes Modellieren wird Live ein Bauteil modelliert, dass dann über die Simulationsumgebung optimiert und anschließend über die CAM Umgebung programmiert wird um an einen Auftragsfertiger oder die eigene Maschine übergeben zu werden.

Sprecher:

Silhouette

Marvin Groeb

Bsc | TU Darmstadt

D&M
Fusion Lifecycle als Ergänzung zu Autodesk Vault

Fusion Lifecycle als Ergänzung zu Autodesk Vault Sven Dickmanns Autodesk GmbH

Fusion Lifecycle als Ergänzung zu Autodesk Vault

D&M |

Eine integrierte Entwicklungsumgebung bestehend aus PDM- und PLM-System bietet eine optimale Unterstützung der jeweiligen Anforderungen seitens der Anwender, Daten und Prozesse. Gleichzeitig stellt es eine gesicherte Komunikation entlang der Prozesskette durch die automatische Bereitstellung der Entwicklungsdaten sicher. Dieser Vortrag zeigt die Möglichkeiten der Anbindung des Autodesk Vault an Fusion Lifecycle auf und beschreibt unterschiedliche Anwendungsbeispiele.

Sprecher:

Silhouette

Sven Dickmanns

Autodesk GmbH

sven.dickmans@autodesk.com

D&M
Vom 3D Model papierlos zur Fertigung

Vom 3D Model papierlos zur Fertigung Manuela Zelinka Autodesk GmbH

Vom 3D Model papierlos zur Fertigung

D&M |

Nach einer ausführlichen Planungs- und Vorbereitungszeit beinhaltet Inventor endlich Funktionalitäten für Model Based Definition (MBD) . Bekommen Sie einen Einblick in diese neue Technologie.

Sprecher:

Profilbild

Manuela Zelinka

Autodesk GmbH

manuela.zelinka@autodesk.com

Manuela Zelinka begann 1997 nach abgeschlossenem Maschinenbaustudium ihr Arbeitsleben als Applikationsingenieur bei einem SolidWorks Reseller. Seit 2002 ist sie als Solutions Engineer bei der Autodesk GmbH im technischen Vertrieb beschäftigt. Ihr Aufgabenbereich umfasst Kundenprojekte, Partnerunterstützung und Marketingaufgaben im MFG Umfeld. Derzeit speziell im Product Design Suite Umfeld.

D&M
Advanced Simulation in Fusion 360

Advanced Simulation in Fusion 360 Ewald Egel Autodesk GmbH

Hands on

Advanced Simulation in Fusion 360

D&M | Fusion 360

Komplexe Simulationen können Ihnen helfen, Ihre Produkte vorab zu testen. Jedoch erfordern Sie normalerweise viel Zeit und sind mit hohen Kosten verbunden. Das muss nicht sein. Erfahren Sie in dieser Hands-On Session, wie Sie mit Fusion 360 Ihre Designs dank der Cloud direkt auf den Prüfstand stellen können – ganz ohne teure Hardware, von überall aus.

Sprecher:

Profilbild

Ewald Egel

Technical Sales Engineer | Autodesk GmbH

Ewald Egel ist seit einem Jahr im Bereich Technical Sales bei Autodesk beschäftigt. Sein Aufgabenbereich liegt darin, mit der Fusion 360 Plattform die zukunftsweisenden Technologien und Möglichkeiten von Autodesk vorzustellen und die Future of Making Things voranzutreiben

D&M
Mercedes-AMG GmbH – Leichtbau in der Fahrzeugentwicklung

Mercedes-AMG GmbH – Leichtbau in der Fahrzeugentwicklung Burkhard Kahles Mercedes-AMG GmbH

Mercedes-AMG GmbH – Leichtbau in der Fahrzeugentwicklung

D&M |

Sprecher:

Profilbild

Burkhard Kahles

Business Analyst | Mercedes-AMG GmbH

Burkhard Kahles ist seit März 2017 als Business Analyst im CAx Solutions Team der Mercedes-AMG GmbH beschäftigt, mit den Aufgabenschwerpunkten Systeme & Methoden Leichtbau, Tools und Methodik im Konstruktionsprozess und Lieferantenmanagement.

D&M
Building a VR Center of Excellence

Building a VR Center of Excellence Simon Nagel Autodesk GmbH

Building a VR Center of Excellence

D&M |

Autodesk's Virtual Reality Centre of Excellence hat Anfang 2017 in München seine Türen geöffnet. Wir haben einen Raum geschaffen, in dem Virtual, Augmented und Mixed Reality in höchster Qualität in Echtzeit erlebt werden können. Das VR Centre of Excellence ist ein einzigartiger Ort, an dem die Grenzen zwischen Realität und Virtueller Realität verschwimmen. Hier erleben Sie Cutting Edge Technologien, die Ihnen aufzeigen, wie Sie bereits heute designen, evaluieren und präsentieren können. In diesem Vortrag erzählen wir Ihnen, was das VR Center beinhaltet, was wir dort präsentieren und was notwendig war, um diesen speziellen Ort zu schaffen. Hier ein Teaser: https://youtu.be/E5H3c1euX9o

Sprecher:

Profilbild

Simon Nagel

Autodesk GmbH

simon.nagel@autodesk.com

D&M
Anwendung von Hybrid Design für die additive Fertigung...

Anwendung von Hybrid Design für die additive Fertigung metallischer Werkstoffe - Workflow für die Kombination von topologischer Optimierung und Gitterstrukturen für den Strukturleichtbau Philip Manger Ernst-Abbe-Hochschule Jena / Fraunhofer IWU Dresden

Anwendung von Hybrid Design für die additive Fertigung metallischer Werkstoffe - Workflow für die Kombination von topologischer Optimierung und Gitterstrukturen für den Strukturleichtbau

D&M |

Dieser Vortrag zeigt das Zusammenspiel von Autodesk Fusion 360, Autodesk Netfabb Ultimate (inkl. Optimization und Simulation Uitilty) und Autodesk Simulation Mechanical für die Erstellung von Leichtbaukomponenten am Beispiel einer Downhill-Skateboardachse. Der Begriff Hybrid Design umfasst dabei die Kombination verschiedener Designwerkzeuge zur Erreichung eines bestmöglichen Strukturleichtbaus. Die Prozesskette beinhaltet dabei folgende Designschritte: Beginnend mit Autodesk Fusion 360 konnte die Geometrie anhand praxisrelevanter Lastfälle im Designraum mit Hilfe der topologischen Optimierung auf die lasttragende Struktur reduziert werden. Nach teilautomatisierter fertigungsgerechter Ausrichtung der Achse im Bauraum der Laser-Strahlschmelz-Anlage wurden verfahrensbedingt zu unterstützende Überhangbereiche im Inneren des Bauteils mit neuartigen Strukturen (Dripstones und Lattice Dripstones) versehen. Aufbauend darauf wurden die organischen Strukturen aus der Topologie-Optimierung zur weiteren Gewichtsreduktion als Schalenmodell mit innerer Gitterstruktur mit Hilfe von Netfabb Optimization ausgelegt. Die Baudatenvorbereitung für den additiven Fertigungsprozess in der Anlage erfolgte abschließend in Netfabb Ultimate (Supporterstellung, Schichtdaten). Im Rahmen der Präsentation werden die einzelnen Entwicklungsschritte als Fallstudie anwendungsorientiert aufgezeigt. Unterstützender Referent ist Dipl.-Ing. Thomas Töppel vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Dresden.

Sprecher:

Silhouette

Philip Manger

Ernst-Abbe-Hochschule Jena / Fraunhofer IWU Dresden

16:45 - 17:00 Uhr

PAUSE

17:00 - 18:00 Uhr

Abschlusssession

Manou the Swift
Christian Haas - LUXX Studios

Manou the Swift Christian Haas LUXX Studios

Alle Bereiche Keynote

Manou the Swift

Alle Bereiche |

Hinweis: Gleichzeitig finden keine weiteren Vorträge statt.

Im deutschen Animationsfilm Manou the Swift muss ein Mauersegler, der von Möwen aufgezogen wurde, herausfinden, was wirklich in ihm steckt. Für die Regisseure Christian Haas und Andrea Block, die beide vorrangig im Filmsektor der Spezialeffekte tätig sind, war Manou the Swift der erste Kinospielfilm, der unter ihrer Regie entstand.

Sprecher:

Silhouette

Christian Haas

LUXX Studios

18:00 - 23:00 Uhr

Gemeinsamer Ausklang

13. Oktober 2017

08:00 - 09:00 Uhr

Einlass, Registrierung und Fachausstellung

09:00 - 10:00 Uhr

Sessionrunde 1

AEC
Augmented Reality im Bau und Betrieb von Gebäuden

Augmented Reality im Bau und Betrieb von Gebäuden Caner Dolas formitas GmbH

Augmented Reality im Bau und Betrieb von Gebäuden

AEC |

// Zusammenfassung: Sowohl die Planung als auch der Betrieb von Gebäuden wird zunehmend komplexer. Der Einsatz von BIM mit den technischen Möglichkeiten durch Augmented Reality helfen, Prozesse zu verbessern, Probleme aufzudecken und die Qualität in den späteren Leistungsphasen sowie im Gebäudebetrieb zu erhöhen. // formitas GmbH: Seit 2007 beschäftigt sich die formitas mit den Themen des Building Information Modeling (BIM) und derzeit arbeiten rund 40 MitarbeiterInnen an den Standorten Aachen und Köln und aus den Bereichen, Architektur, Ingenieurwesen, Software Entwicklung und IT Management im Unternehmen. Zu den Kunden der formitas gehören Architekten, Ingenieure und neben großen Generalunternehmern auch Industriekonzerne. // Augmented Reality im Bau sowie im Betrieb von Gebäuden: Eine unserer Eigenentwicklungen nutzt Augmented Reality Technologien, um die Bauindustrie in der Planung und im Betrieb von Gebäuden „direkt vor Ort“ unterstützen. Ein wichtiges Einsatzgebiet der besonders viele Potenziale aufweist ist die Baustelle. Die zunehmend komplexer werdenden Projekte – u.a. durch einen immer höheren Grad an Technisierung – bedingen zwingend digitale Unterstützung, da die Informationen häufig sogar von erfahrenen Bauleitern alleine nicht mehr zu überblicken sind. Augmented Reality hilft dabei, Fehler in der Planung frühzeitig zu entdecken und zu vermeiden und hilft somit aktiv, Kosten zu vermeiden. Vorteile von Augmented Reality: 1. Die Bauleitung kann Probleme quasi im Voraus erkennen 2. 3D-Modelle werden auf der Baustelle sichtbar 3. Anmerkungen können direkt an einzelne Objekte des Gebäudemodells „geheftet“ werden 4. Schnelle und präzise Kommunikation zwischen Baustelle und Büro wird möglich 5. Überlagerung der Realität und des Modells, Unterschiede können deutlich gemacht werden (Soll-Ist-Abgleich) 6. Befreiung der Baustelle von 2D-Plänen Durch Simplifikation von Prozessen und mittels BIM Management, Koordination, sowie unserer Software-Entwicklung schaffen wir es, die Baubranche zu digitalisieren, automatisieren sowie die geschaffenen Daten in allen „Lebenszyklen“ eines Gebäudes nutzbar zu machen.

Sprecher:

Silhouette

Caner Dolas

Product Manager und Generalist | formitas GmbH

Caner Dolas studierte Architektur an der RWTH Aachen. Dort beschäftigte er sich früh mit Computer generierter Architektur. Während seiner Tätigkeit im Lehrstuhl für Computergestütze Planung in der Architektur, baute er dieses Thema aus. Nach mehreren Architekturbüros arbeitet er seit 3 Jahren bei formitas und spielt dort Erfinder. Derzeit entwickelt er eine Augmented Reality App für Baustellen.

AEC
BLK360 & ReCap Pro for mobile - Anwendungsbeispiele

BLK360 & ReCap Pro for mobile - Anwendungsbeispiele Christian Schäfers Leica Geosystems

BLK360 & ReCap Pro for mobile - Anwendungsbeispiele

AEC |

BLK360 & ReCap Pro for mobile Verschieden Anwendungsbeispiele des BLK360 in Kombination mit ReCap Pro for mobile, ReCap Pro Desktop und Revit. Beispiele aus dem Einzelhandel (Ladenbau - gemeinschaftliches Projekt mit der MuM in Hamburg)

Sprecher:

Silhouette

Christian Schäfers

Leica Geosystems

AEC
3D-Dokumentation "Friesenbrücke Weener"

3D-Dokumentation "Friesenbrücke Weener" Kai Tamms Ingenieurbüro Drecoll

3D-Dokumentation "Friesenbrücke Weener"

AEC |

Kurzbeschreibung: Die Friesenbrücke ist eine eingleisige Eisenbahnbrücke, die bei der ostfriesischen Stadt Weener (Niedersachsen) die Ems überspannt. Das in den 1920er-Jahren errichtete Bauwerk aus Stahl misst 335m Länge. Mit dem 30m langen Klappmechanismus gehörte sie zeitweise zu den größten Eisenbahnklappbrücken Deutschlands. Am Abend des 3. Dezember 2015 rammte ein Frachtschiff den geschlossenen Klappteil der Brücke und zerstörte ihn. Die Brücke ist seitdem nicht mehr nutzbar. Ein Planungsbüro sollte verschiedene Varianten betrachten: Neubau, Teilneubau, Reparatur. Für diesen Zweck benötigten die Planer digitale Daten, da von der Brücke nur sehr alte und unvollständige Daten vorhanden waren. Zu diesem Zwecke wurde die komplette Brücke erneut vermessen durch Kombination modernster Aufmaß- und Dokumentationstechnologien: u.a. Laserscanning, Tachymetrie, UAV-Befliegung. Aus diesen Daten (Punktwolken, Bilder, etc.) wurden dann die geforderten Ergebnisse in Autodesk AutoCAD sowie Revit (teilw. BIM-Modell) erstellt. Der Vortrag soll einen Eindruck davon vermittelt, welche Herausforderung es ist, große und in sich sehr komplexe ingenieurtechnische Bauwerke digital zu dokumentieren und auszuwerten. Mit freundlichen Grüßen Dipl.-Ing. Kai Tamms Geschäftsführer Ingenieurbüro Drecoll, Hannover

Sprecher:

Profilbild

Kai Tamms

Geschäftsführender Gesellschafter | Ingenieurbüro Drecoll

Kai Tamms ist Mitinhaber des Ingenieurbüros Drecoll (est. 1896). Neben den klassischen Aufgabenbereichen beschäftigt sich das Büro mit der 3D Bestandserfassung und der Modellierung von Scandaten. Die Aufgabenbereiche haben sich in den letzten Jahren um das Aufgabenfeld der BIM-Bearbeitung erweitert. Dabei werden sowohl die Erfassung, die Modellierung und auch die Prüfung der BIM-Modelle angeboten.

AEC
RIB iTWO_BIM-Projekte – Arbeiten in der Praxis mit iTWO im...

RIB iTWO_BIM-Projekte – Arbeiten in der Praxis mit iTWO im Zusammenspiel mit Autodesk Software` Andreas Häusler FICHTNER BAUCONSULTING GmbH

RIB iTWO_BIM-Projekte – Arbeiten in der Praxis mit iTWO im Zusammenspiel mit Autodesk Software`

AEC |

Sprecher:

Profilbild

Andreas Häusler

Architektur und Objektplanung | FICHTNER BAUCONSULTING GmbH

M.A. Andreas Häusler hat bereits Anfang 2000 während seiner Ausbildung zum Maschinenbautechniker erste Erfahrungen mit der Digitalisierung von Planungsprozessen gesammelt. Nach seinem Studium der Architektur fokussierte er sich auf die Erstellung und Auswertung von BIM Modellen mittels Autodesk Revit und iTWO 5D und ist heute Bereichsleiter Integrales Planen/BIM bei der FICHTNER Bauconsulting.

AEC
Das dynamische Duo - InfraWorks 360 und AutoCAD Civil 3d im...

Das dynamische Duo - InfraWorks 360 und AutoCAD Civil 3d im Einsatz Janine Krüger Contelos GmbH

Hands on

Das dynamische Duo - InfraWorks 360 und AutoCAD Civil 3d im Einsatz

AEC |

Das Dynamische Duo InfraWorks 360 mit seinen Stärken in der Vorplanung und Visualisierung, sowie AutoCAD Civil 3D mit seiner Fülle an Werkzeugen für die detaillierte Planung von Infrastrukturprojekten, sind ein unschlagbares Duo. In dieser Hands On Session wird erläutert und selbst erfahren, wie Daten zwischen den beiden Systemen ohne großen Reibungsverlust ausgetauscht werden. An Hand eines Beispieles wird gezeigt, wie man schnell Entwürfe und Konzepte mit InfraWorks 360 erstellen, danach in AutoCAD Civil 3D ausfeilen und schlussendlich diese Planung in InfraWorks 360 gebührend in Szene setzen kann.

Sprecher:

Silhouette

Janine Krüger

Contelos GmbH

AEC
BIM in der TGA - GBIS integral - Modell und Berechnungen...

BIM in der TGA - GBIS integral - Modell und Berechnungen „intelligent“ verbinden Steffen Rühl SOLAR-COMPUTER Bayern GmbH

BIM in der TGA - GBIS integral - Modell und Berechnungen „intelligent“ verbinden

AEC | Architektur / Revit Plattform, Berechnungen und Auswertungen, BIM Allgemein, Gebäudetechnik

GBIS integral ist die neue Verbindung zwischen Revit und SOLAR-COMPUTER Berechnungssoftware. Am Beispiel der Trinkwasserberechnung wird die bidirektionale Verbindung zwischen Modell und Berechnung gezeigt.

Sprecher:

Profilbild

Steffen Rühl

Geschäftsführer | SOLAR-COMPUTER Bayern GmbH

Steffen Rühl ist seit Januar 2011 Geschäftsführender Gesellschafter der SOLAR-COMPUTER Bayern GmbH. Sein Aufgabenbereich umfasst Kundenbetreuung, Akquise, Support und Schulungen für die SOLAR-COMPUTER Programme.

AEC
Von 0 auf 100 mit BIM

Von 0 auf 100 mit BIM Wolfgang Kroll Gustav Epple

Von 0 auf 100 mit BIM

AEC |

Von 0 auf 100 mit BIM. So erlebte das Bauunternehmen Gustav Epple die letzten 2 Jahre seit Ihrer BIM Einführung. Wie bei einem typischen Bauunternehmen waren die Prozesse bei Gustav Epple auf manuelle Workflows ausgerichtet. Die verantwortlichen im Unternehmen haben schnell erkannt welchen Vorteil Sie mit BIM Prozessen und einer neuen Technologie im eigenen Unternehmen haben. Auch für die Zusammenarbeit mit anderen am Bau beteiligten wird durch die BIM Methode deutlich verbessert. Nachdem die Modellbasierte Mengenermittlung und Koordination zum Standard geworden ist, wird nun die Baustelle mit in die Prozesse integriert. Herr Kroll von Gustav Epple gibt einen Einblick, wie die Einführung von BIM und neuer Technologie erfolgreich gemeistert wurde.

Sprecher:

Profilbild

Wolfgang Kroll

Gustav Epple

AEC
BIM basierte Nachweise von Tragwerksbauteilen im Hochbau

BIM basierte Nachweise von Tragwerksbauteilen im Hochbau Stefan Maly SOFiSTiK AG

BIM basierte Nachweise von Tragwerksbauteilen im Hochbau

AEC |

Eine Planung in 3D mit BIM basierten Methoden suggeriert oft, dass auch der Tragwerksplaner seine statischen Berechnungen und Bemessungen am 3D Modell machen muss. Dass dem nicht so ist, und welche Möglichkeiten es gibt ein Bauwerksmodell hinsichtlich Statik und Dynamik zu betrachten, wird in diesem Vortrag aufgezeigt. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie einzelne Bauteile aus einem Gesamtmodell heraus gelöst werden, wie ähnliche Bauteile zu einzelnen Bemessungspositionen zusammengefasst werden und wie diese schließlich unter Berücksichtigung ihrer Kopplungsbedingungen am Gesamtsystem berechnet und bemessen werden. Zudem wird aufgezeigt, wie sich unterschiedliche Berechnungsansätze auf Ergebnisse auswirken und welche Streuung zu erwarten ist.

Sprecher:

Profilbild

Stefan Maly

Vorstand Produkte / CPO | SOFiSTiK AG

Stefan Maly ist Bauingenieur mit Abschluss an der FH München. Darüber hinaus verfügt er über einen Abschluss in Computational Mechanics an der TU München. Seine Karriere bei SOFiSTiK hat er 2003 begonnen. Seit 2010 ist er Beratender Ingenieur der bayerischen Ingenieurkammer Bau. Seit 2017 ist er Vorstand Produkte.

D&M
Produktinformation für jeden – übers Intranet, am Bespiel des...

Produktinformation für jeden – übers Intranet, am Bespiel des Unternehmens ConceptLaser, innovativer Hersteller von industriellen 3D Metall-Druckern Wolfgang Huber Mensch und Maschine Deutschland GmbH

Produktinformation für jeden – übers Intranet, am Bespiel des Unternehmens ConceptLaser, innovativer Hersteller von industriellen 3D Metall-Druckern

D&M |

Der Zugang zu Information ist einer der Grundpfeiler von Industrie 4.0 und der “Future of making things” Im Unternehmen gibt es viele Personen und Abteilungen, die Informationen aus der Konstruktion brauchen, aber keinen Zugriff auf die Daten haben. So braucht z.B. die Arbeitsvorbereitung Zugriff auf Fertigungszeichnungen, das Marketing braucht frühzeitig “Bilder” für einen Prospekt oder die Website, der Einkauf benötigt Informationen über Stücklisten etc. Aber auch ausserhalb des Unternehmens ist es wichtig, Information frühzeitig zur Verfügung zu haben – um z.B: Kundenfeedback in die Entwicklung einfliessen zu lassen. Wie Autodesk Vault Information zur Verfügung stellt, nach Innen oder Aussen, zeigt Laserconcept, Träger des bayrischen Innovationspreises 2015. Vortragsziel: Am Beispiel Laserconcept zeigen, wie PDM mit Autodesk Vault den Informationsfluss im Unternehmen und zu Kunden des Unternehmens gestaltet.

Sprecher:

Silhouette

Wolfgang Huber

Mensch und Maschine Deutschland GmbH

D&M
SimsalaBIM! oder: Von der Inventor- konstruktion zu...

SimsalaBIM! oder: Von der Inventor- konstruktion zu konfigurierbaren BIM Daten Eike Hengst Autodesk GmbH

SimsalaBIM! oder: Von der Inventor- konstruktion zu konfigurierbaren BIM Daten

D&M |

Ihr Unernehmen stellt Produkte her, die in Gebäuden verbaut werden? Kunden wollen BIM Daten von Ihnen aber die Erzeugung ist aufwändig und bindet intern viele resourcen? In dieser Session erhalten Sie einen Überblick, wie der Prozess von der Erstellung, Vereinfachung und Bereitstellung von BIM Inhalten via Inventor und Configurator 360 aussehen kann, damit Ihre Produkte direkt vom Kunden konfiguriert und im richtigen Format automatisiert zur Verfügung gestellt werden können.

Sprecher:

Profilbild

Eike Hengst

Technical Sales | Autodesk GmbH

Eike.Hengst@autodesk.com

Eike Hengst arbeitet seit 9 Jahren bei Autodesk in München und fokusiert sich derzeit als Technical Sales Specialist unter anderem auf Configure 360 und die Autodesk Product Design Collections. Zuvor arbeitete Eike als CAD Admin bei einem großen deutschen Maschinenbau-Unternehmen und war u.a. für die Einführung/Ausbau von Autodesk Inventor verantwortlich.

D&M
Effizientes Vereinfachen von Baugruppen und Bauteilen

Effizientes Vereinfachen von Baugruppen und Bauteilen Daniel Lutz Autodesk GmbH

Effizientes Vereinfachen von Baugruppen und Bauteilen

D&M |

Große Baugruppen performant halten, dem Kunden 3D- oder BIM-fähige Daten liefern oder den Planungs- und Vertriebskollegen Modelle für Angebote zur Verfügung stellen. All dies sind Anforderungen denen wir uns am Markt heute stellen müssen. Um dieser Forderung nach zukommen werden in diesem Vortrag Wege zur Vereinfachung von Daten aufgezeigt.

Sprecher:

Profilbild

Daniel Lutz

Autodesk GmbH

daniel.lutz@autodesk.com

Daniel Lutz, hat nach seinem Studium für Maschinenbau einige Jahre Erfahrung in der Konstruktion gesammelt. Im Jahre 2001 wechselte er in die CAD-Branche und arbeitete 10 Jahre im Autodesk Umfeld für einen Autodesk Reseller. Seit Anfang 2011 ist er als Technical Sales Specialist für die MFG-Lösungen zuständig. Schwerpunkt ist die Fabrikplanung mit all seinen Ausprägungen.

D&M
Autodesk PDM - Looking Into the Crystal Ball

Autodesk PDM - Looking Into the Crystal Ball Younes Yammouri Autodesk GmbH

Autodesk PDM - Looking Into the Crystal Ball

D&M |

In diesem Vortrag erhalten Sie einen Ausblick auf die geplanten Funktionalitäten für die Autodesk PDM Lösungen. Wir beantworten Ihre Fragen zum Thema Zukunft der Autodesk PDM Lösungen.

Sprecher:

Profilbild

Younes Yammouri

Product Manager | Autodesk GmbH

younes.yammouri@autodesk.com

Younes Yammouri ist seit 12 Jahren bei Autodesk in München als Product Manager tätig. Er betreut dort das Thema Produktdatenmanagement mit Schwerpunkt Autodesk Vault Lösungen, einer der am meisten verwendeten Produktdatenmanagement-Lösung weltweit in Maschinen- und Anlagenbau.

D&M
Dreh-Fräs Bearbeitung mit FUSION 360

Dreh-Fräs Bearbeitung mit FUSION 360 Andreas Herse HSMWorks technologie GmbH

Dreh-Fräs Bearbeitung mit FUSION 360

D&M |

Das Drehen in Verbindung mit Fräsen ist ein immer wichtiger werdender Bestandteil der CNC-Programmierung. Durch die Verbindung verschiedener Dreh-, und Fräsoperationen können Funktionen miteinander kombiniert werden. Daraus ergeben sich einerseits viele Anwendungsmöglichkeiten für mehrachsig arbeitende Drehfräsmaschinen. Andererseits ermöglicht die Kombination dieser Operationen eine enorme Zeitersparnis in der Bearbeitung. Zur schnellen, einfachen und unkomplizierten Programmierung solch hochkomplexer CNC-Maschinen bietet Ihnen Fusion 360 Ultimate alles, was Sie für die Programmierung Ihrer CNC-Maschine benötigen.

Sprecher:

Profilbild

Andreas Herse

HSMWorks technologie GmbH

Andreas Herse ist seit Anfang 2015 bei der Firma HSM Works Technologie GmbH als Vertriebstechniker beschäftigt. Seit ca. 10 Jahren im Autodesk-Umfeld für den MFG-Bereich tätig.

D&M
Inventor 2018: Update Relevant! –Was kann Inventor 2018 besser...

Inventor 2018: Update Relevant! –Was kann Inventor 2018 besser als 2017? Helge Brettschneider MCD Media Consulting

Inventor 2018: Update Relevant! –Was kann Inventor 2018 besser als 2017?

D&M |

In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie die Abläufe in Ihrer Konstruktion durch die Nutzung der neu hinzu gekommenen 2018’er Funktionen optimieren. Es werden nicht nur die Funktionen die bei der ersten Veröffentlichung im April integriert wurde besprochen auch die zwischen Updates werden vorgestellt. Also nicht verpassen, es gibt viel was Sie mitnehmen können, -packen Sie es an!

Sprecher:

Profilbild

Helge Brettschneider

MCD Media Consulting

Helge Brettschneider ist Fachmann für die technische Kommunikation in neuen Medien, Fachjournalist und Autodesk Certified Instructor. Komplexe technische Inhalte so vermitteln, dass man erlerntes sofort, in die tägliche Arbeit eines Konstrukteurs übernehmen kann. Das ist Ihm bei seiner Arbeit als Trainer und Fachjournalist in den Bereichen IT, CAD und CAM wichtig.

D&M
Configurator 360 Hands On Lab

Configurator 360 Hands On Lab Pierre Masson Autodesk GmbH

Hands on

Configurator 360 Hands On Lab

D&M |

Einführung in Configurator 360. Hands on Lab mit mehreren Ubungen wie : - Inventor iLogic configuration. - Hochladen in C360. - Konfigurieren in C360. - C360 in eigene webseite einbetten. Es wird eine deutsche Version von dieser AU CLass : http://au.autodesk.com/au-online/classes-on-demand/class-catalog/classes/year-2016/configurator-360/pd20446-l

Sprecher:

Silhouette

Pierre Masson

Autodesk GmbH

pierre.masson@autodesk.com

D&M
Autodesk Moldflow Adviser für die konstruktions- begleitende...

Autodesk Moldflow Adviser für die konstruktions- begleitende Simulation von Kunststoffbauteilen Jonas Triebel MF Software GmbH

Autodesk Moldflow Adviser für die konstruktions- begleitende Simulation von Kunststoffbauteilen

D&M |

Der Vortrag stellt die einfachste Ausbaustufe der MOLDFLOW-Serie vor, die insbesondere für Konstrukteure und Produktdesigner maßgeschneidert wurde, um schon während der Designphase die eigenen Entwürfe zu simulieren und auf die Herstellbarkeit mittels Spritzguß zu optimieren. Mit einem für das Spritzgießen optimierte Design lassen sich im Verlauf der Prozesskette Ausgaben senken, indem die Anzahl der Werkzeugänderungsschleifen und konstenintensiven Versuchen an der Maschine deutlich reduziert werden können. Dass der Einsatz schnell und somit auch wirklich konstruktionsbegleitend erfolgen kann, soll anhand mehrerer Live-Demos der Software während des Vortrags gezeigt werden.

Sprecher:

Profilbild

Jonas Triebel

Presales Engineer | MF Software GmbH

Sein Ingenieurstudium begann Jonas Triebel im Bereich Maschinenbau, bevor er zu Kunststofftechnik wechselte und an der University of Massachusetts Lowell, USA seinen Abschluss machte. Seit 2013 arbeitet er für MF Software. Er begann im Bereich Computational Fluid Dynamics und übernahm 2015 außerdem die Bereiche Training sowie Presales im Rahmen des technischen Vertriebs.

10:00 - 10:15 Uhr

PAUSE

10:15 - 11:15 Uhr

Sessionrunde 2

AEC Mainstage: Building Information Modeling - BIM – Die...
Heinz Ehrbar - DB Netz AG

AEC Mainstage: Building Information Modeling - BIM – Die Strategie der Deutsche Bahn Heinz Ehrbar DB Netz AG

AEC Keynote

AEC Mainstage: Building Information Modeling - BIM – Die Strategie der Deutsche Bahn

AEC |

Hinweis: Gleichzeitig finden keine weiteren AEC Vorträge statt.

Sprecher:

Silhouette

Heinz Ehrbar

DB Netz AG

AEC
Kollaborative BIM Rekonstruktion mit Google Tango und Autodesk...

Kollaborative BIM Rekonstruktion mit Google Tango und Autodesk Forge Robert Irmler Technische Universität Darmstadt

Kollaborative BIM Rekonstruktion mit Google Tango und Autodesk Forge

AEC |

Presenters: Robert Irmler (*), Steffen Franz (*), Philipp Westner (**) *: TU Darmstadt - Institute of Numerical Methods and Informatics in Civil Engineering **: Fraunhofer IAO - Virtual Environments We present an approach for live web-based collaborative generation and visualization of ‘as-built’ BIM content based on the Google Tango and Autodesk Forge. A client-server system was developed that allows for the collection and distribution of multi-sensor based indoor scan data. The server application assembles and aggregates scan data of multiple Tango devices and applies the data stream to a post-processing pipeline to detect rooms, walls and openings. The processed data is then distributed to all clients. On the client side, the aggregated scan data is merged into an envelope model of the investigated building and visualized with the Autodesk Forge Viewer. The system allows for a self-sufficient reconstruction of multi-room indoor scenes and enables on-site collaboration in real-time. These features make the system especially useful in situations that are time-critical and require concurrent collection and processing of data. Targeted use cases include search and rescue scenarios and on-site construction progress tracking. Vortragende: Robert Irmler (*), Steffen Franz (*), Philipp Westner (**) *: TU Darmstadt - Institut für Numerische Methoden und Informatik im Bauwesen **: Fraunhofer IAO - Virtual Environments Wir präsentieren einen Ansatz für die web-basierte, kollaborative Live-Generierung und Visualisierung von geometrischen Gebäudeinformationen auf Grundlage des Google Tango und Autodesk Forge. Es wurde eine Serveranwendung entwickelt, welche Scan-Daten mehrerer Tango-Geräte aggregiert und anschließend, mit Hilfe einer speziellen Prost-Processing-Pipeline, Räume, Wände und Öffnungen detektiert. Die verarbeiteten Daten werden im Anschluss an alle Clients verteilt . Auf der Client-Seite werden die aggregierten Scan-Daten in ein Hüllmodell des untersuchten Gebäudes integriert und mit Hilfe des Autodesk Forge Viewers visualisiert. Das System ermöglicht eine autarke Rekonstruktion von Indoor-Umgebungen und ermöglicht die kollaborative Vor-Ort-Verarbeitung in Echtzeit. Diese Eigenschaften machen das System besonders nützlich in Situationen, die zeitkritisch sind und eine gleichzeitige Erfassung und Verarbeitung von Daten erfordern. Mögliche Anwendungsfälle umfassen beispielsweise Such- und Rettungsszenarien oder die Baufortschrittsüberwachung vor Ort.

Sprecher:

Silhouette

Robert Irmler

Technische Universität Darmstadt

D&M
Inventor 2018: DWG, STEP, Iges und die anderen Formate richtig...

Inventor 2018: DWG, STEP, Iges und die anderen Formate richtig nutzen in Konstruktion und Produktionsplanung Helge Brettschneider MCD Media Consulting

Hands on

Inventor 2018: DWG, STEP, Iges und die anderen Formate richtig nutzen in Konstruktion und Produktionsplanung

D&M |

In diesem Hands-on Seminar lernen Sie in vielen praktischen Beispielen Tricks und Vorgehensweisen, wie man mit Daten aus anderen Systemen wie AutoCAD, Solidworks und CATIA in Inventor arbeiten kann. Selbst Änderungen planen und dokumentieren immer in Bezug zu den originalen Daten des Kunden. -So verlieren zum „Änderungen in letzter Minute“ vor Produktionsbeginn ihren schrecken! -Unterschiedliche Daten Referenzieren mit AnyCAD -AutoCAD DWG-Daten in der Modellierung nutzen -Änderungen an Kundendaten planen oder vornehmen -Modell basierte Bemaßung, Form und Lagetoleranzen verwenden -Modellbasierte Kommunikation mit dem Kunden

Sprecher:

Profilbild

Helge Brettschneider

MCD Media Consulting

Helge Brettschneider ist Fachmann für die technische Kommunikation in neuen Medien, Fachjournalist und Autodesk Certified Instructor. Komplexe technische Inhalte so vermitteln, dass man erlerntes sofort, in die tägliche Arbeit eines Konstrukteurs übernehmen kann. Das ist Ihm bei seiner Arbeit als Trainer und Fachjournalist in den Bereichen IT, CAD und CAM wichtig.

D&M
Integration von Fusion 360 in Ihre Produktion

Integration von Fusion 360 in Ihre Produktion Francesco Tonioni Autodesk GmbH

Integration von Fusion 360 in Ihre Produktion

D&M |

Die Anwendung von Fusion360 in der Fertigung erlaubt CAM-Technikern, am selben Inventor-Modell zu arbeiten, und erlaubt so den Ingenieuren ohne Migrationsprobleme zu arbeiten.  Es gibt ihnen die Möglichkeit, Anpassungen vorzunehmen, ohne das ursprüngliche Design zu ändern. Cloud-Sharing beschränkt sich auf die Teil-Dateien, die bearbeitet werden sollen. Der Preis von Fusion360 ist niedriger als Inventor, aber der mitgelieferte CAM ist der gleiche. Die Session umfasst eine Demo auf einer echten, kleinen CNC-Maschine.

Sprecher:

Silhouette

Francesco Tonioni

Autodesk GmbH

francesco.tonioni@autodesk.com

D&M
Desktop trifft auf Cloud

Desktop trifft auf Cloud Marco Mirandola coolOrange

Desktop trifft auf Cloud

D&M |

Was bringt mir die Cloud? Autodesk bietet viele coole APIs unter dem Namen Forge. Welche es gibt, was sie bieten, was man damit machen kann, wie man heute auch in einem Desktop Umfeld diese APIs nutzen kann, ist Inhalt dieses Vortrags.

Sprecher:

Profilbild

Marco Mirandola

coolOrange

Marco Mirandola ist Mitgründer und Geschäftsführer von coolOrange s.r.l. seit 2009. In den 10 Jahren zuvor war er Produktmanager für COMPASS bei AIM systems und für Vault und Productstream Professional bei Autodesk. coolOrange entwickelt Produkte für die Implementierung von Autodesk Data Management Projekten und Unterstützt Autodesk und Händler, weltweit.

D&M
Autodesk Vault - Einstieg in Erweiterungen und Anpassung |...

Autodesk Vault - Einstieg in Erweiterungen und Anpassung | PDM-PLM Module selbst ergänzen Markus Koechl Autodesk GmbH

Autodesk Vault - Einstieg in Erweiterungen und Anpassung | PDM-PLM Module selbst ergänzen

D&M | CAD Standards, Datenmanagement, Methodik, Prozesse, Zusammenarbeit

Vault Office, Workgroup und Professional erlauben Erweiterungen in der Benutzeroberfläche, in Funktionalität für Projekte und die Erstellung eigener Arbeitsbereiche oder Funktionsmodule. Seit der AU 2016 wurden mehrere Funktionsmodule publiziert; dieser Vortrag stellt Verbesserungen und neue Ergänzungen vor, die ohne Programmierung in bestehende Umgebungen integriert werden können.

Sprecher:

Profilbild

Markus Koechl

Solutions Engineer PDM|PLM | Autodesk GmbH

markus.koechl@autodesk.com

Markus Koechl - mit Unterbrechung seit 1999 bei Autodesk beschäftigt - betreut als "Solutions Engineer PDM" die Produkt Familie Autodesk Vault Deutsch sprachigen Raum. Dabei unterstützt er mit langjähriger Industrieerfahrung und Praxisbezug sowohl Vertriebspartner als auch Interessenten und Kunden, Abläufe und Herangehensweisen zur Verwaltung von Produkt-Daten zu analysieren und zu optimieren.

D&M
Von der Idee bis zum Ersatzteil - BASF Projekterfahrung mit...

Von der Idee bis zum Ersatzteil - BASF Projekterfahrung mit additiver Fertigung Felix Volkmann BASF SE

Von der Idee bis zum Ersatzteil - BASF Projekterfahrung mit additiver Fertigung

D&M |

Erfahrungsbericht über den Einsatz von Netfabb. Es wird der Prozess und die Ergebnisse vom Design bis zum fertigen Produkt dargestellt.

Sprecher:

Silhouette

Felix Volkmann

BASF SE

D&M
Inventor Datenaustausch im Maschinenbau/ Anlagenbau mit Kunden...

Inventor Datenaustausch im Maschinenbau/ Anlagenbau mit Kunden und Lieferanten Norman Roith roith engineering

Inventor Datenaustausch im Maschinenbau/ Anlagenbau mit Kunden und Lieferanten

D&M |

Sprecher:

Profilbild

Norman Roith

roith engineering

Dipl.Ing. (FH) Norman Roith, MBA ING NETWORK (kahles engineering/roith engineering) - Training/Beratung u.a für Factory Design Suite, FEM/Dynamische Simulation/Inventor/AutoCAD/P&ID-Plant3D, Vault - FEM Berechnungen im Kundenauftrag - Interims- Konstruktionsleitung/Technische Leitung im Bereich Sondermaschinenbau/Anlagenbau - Konstruktion Sondermaschinenbau /Automobiltechnik

D&M
2D AutoCAD assoziativ mit 3D CAD Fremdsystem

2D AutoCAD assoziativ mit 3D CAD Fremdsystem Friedrich Bachmaier Autodesk GmbH

2D AutoCAD assoziativ mit 3D CAD Fremdsystem

D&M |

In sehr vielen Bereichen ist für die 2D Konstruktion AutoCAD das CAD System der Stunde. Jedoch werden oftmals historisch bedingt, 3D Konstruktionen auch mit einem System erstellt, welches nicht aus dem Hause Autodesk stammt. Mit diversen Exportfunktionen können die 2D Ableitungen aus dem 3D System AutoCAD zur Verfügung gestellt werden, jedoch ist die Ableitung nicht assoziativ, d.h. bei einer Änderung im Modell ist die Nacharbeit auf der AutoCAD Seite erheblich. In diesem Vortrag wird die Zusammenarbeit erklärt und gezeigt, wie mit AnyCAD eine nahtlose Collaboration zwischen AutoCAD Mechanical und 3D CAD System X möglich ist.

Sprecher:

Profilbild

Friedrich Bachmaier

Autodesk GmbH

friedrich.bachmaier@autodesk.com

Friedrich Bachmaier ist seit 2016 bei Autodesk im Bereich Industrial Machinery EMEA beschäftigt. Seine längjährige Erfahrung mit Autodesksoftware, inbesondere rund um die Themen Vault und Product Design Suite nutzt er bei seinem Aufgabenbereich als Technical Account Manager.

11:15 - 11:30 Uhr

PAUSE

11:30 - 12:30 Uhr

Sessionrunde 3

D&M Mainstage: Von der Idee zum Produkt: HSC-Fräsmaschinen...

D&M Keynote

D&M Mainstage: Von der Idee zum Produkt: HSC-Fräsmaschinen in der Industrie 4.0-Welt

D&M |

Hinweis: Gleichzeitig finden keine weiteren D&M Vorträge statt.

Alle Bereiche
AutoCAD - eine kurze Geschichte der Zeit

AutoCAD - eine kurze Geschichte der Zeit Michael Knapp Autodesk GmbH

AutoCAD - eine kurze Geschichte der Zeit

Alle Bereiche |

35 Jahre AutoCAD, wie hat AutoCAD die Arbeitswelt mitgestaltet und wie sieht AutoCAD morgen aus es wird evtl noch ein anderer Referent mit vortragen

Sprecher:

Silhouette

Michael Knapp

Autodesk GmbH

michael.knapp@autodesk.com

Alle Bereiche
Die Digitale Reputation aufbauen via AKN, Community und Expert...

Die Digitale Reputation aufbauen via AKN, Community und Expert Elite Tarek Khodr Autodesk GmbH

Die Digitale Reputation aufbauen via AKN, Community und Expert Elite

Alle Bereiche | Zusammenarbeit

Die eigene Digitale Reputation gewinnt bei uns immer mehr an Bedeutung. Dieser Vortrag gibt einen detaillierten Einblick, wie Sie Ihre Digitale Reputation mit Hilfe der Autodesk Plattformen aufbauen und verstärken können. Hierzu bietet das Autodesk Knowledge Network und die Autodesk Community die perfekten Voraussetzungen. Darüber hinaus haben Sie auch noch die Möglichkeit Teil des globalen Expert Elite Programms zu werden. Interessiert was das AKN, die Community und das Expert Elite Programm ist und wie Sie Ihre digitale Reputation auf unseren Plattformen gestaltet und verstärken können? Dann sollten Sie diesen Vortrag nicht verpassen! Als Co-Vortragende teilen auch Alfred Neswadba (Expert Elite; Ingenieur Studio HOLLAUS) und Carsten Beinecke (Expert Elite; CAD STUDIO ABCOM) ihre Erfahrungen und geben einen Einblick wie sie ihre digitale Reputation aufgebaut haben und was es für sie bedeutet Expert Elite zu sein.“ Abschließend stehen wir gerne für Fragen und Anregungen zur Verfügung, damit wir nicht nur (einseitig) vortragen, sondern auch Ihre speziellen Fragen Gehör finden und beantwortet werden können. Wie immer bei einer Community, je mehr agieren, umso besser der gewachsene Wissensschatz.

Sprecher:

Profilbild

Tarek Khodr

Community Manager | Autodesk GmbH

tarek.khodr@autodesk.com

Tarek Khodr ist seit Mitte 2015 als Community Manager bei Autodesk tätig. Er verwaltet und moderiert die deutschsprachige Autodesk Community. Mit seiner langjährigen Erfahrung im Community-Management, B2B-Kommunikation, Social Media und den digitalen Medien blickt er auf einen reichen Erfahrungsschatz zurück, welchen er dafür einsetzt, die Autodesk Community kontinuierlich zu vergrößern.

AEC
BIM Arbeitsprozess der Zukunft aus Sicht von PERI als...

BIM Arbeitsprozess der Zukunft aus Sicht von PERI als Bauzulieferer und Service Dienstleister Jochen Köhler PERI GmbH

BIM Arbeitsprozess der Zukunft aus Sicht von PERI als Bauzulieferer und Service Dienstleister

AEC |

Als Zulieferer für die Bauindustrie steht PERI tagtäglich vor der Herausforderung den unterschiedlichen Anforderungen unserer Kunden gerecht zu werden. Hierbei handelt es sich zum einen um die klassischen Bauunternehmen aber auch immer mehr um Bereiche wie Projektmanager, Architekten bis hin zu Bauherren. Eine weitere Herausforderung stellt die Unterschiedlichkeit der zu bearbeitenden Projekte dar. Hierbei handelt es sich um Projekte wie kleine Einfamilienhäuser, größeren Bürogebäuden, komplexen Hochhäusern über komplexe 3D Freiformflächen bis hin zu Infrastruktur Projekten und Industrie Projekten aus dem Bereich des Anlagenbaus. Des Weiteren können BIM Elemente in internen Prozessen zielgerichtet umgesetzt werden. Wie PERI mit diesen Herausforderungen umgeht, Lösungen schafft und entsprechende Services seinen Kunden anbietet ist Hauptbestandteil des Vortrages. Erfahren Sie dabei, wie PERI mit seinen Services den optimalen Ablauf auf der Baustelle unterstützt, wie die PERI die Strategie der Prozessintegration innerhalb der Lieferantenkette vorantreibt und wie die BIM 360 Plattform auf der Baustelle Optimierungen bei den Faktoren Qualität, Zeit, Sicherheit und Kosten unterstützt. Aufgezeigt werden Lösungen an konkreten Beispielen.

Sprecher:

Profilbild

Jochen Köhler

Head of Engineering Tools and Innovation | PERI GmbH

Jochen Köhler ist seit 20 Jahren bei der Firma PERI beschäftigt. Er arbeitete einige Jahre an vielen internationalen Projekten im Bereich der operativen Schalungsplanung. Von 2009-2015 leitete er den Bereich der operativen Anwendungstechnik der PERI Gruppe. Seit 2015 verantwortet er den Bereich Engineering Tools and Innovation mit dem Ziel der Optimierung von Tools im Bereich CAD, Statik und BIM.

AEC
BIM2SIM: Personenstromsimulationen in BIM

BIM2SIM: Personenstromsimulationen in BIM Florian Sesser accu:rate GmbH

BIM2SIM: Personenstromsimulationen in BIM

AEC |

Bei der Planung sowie beim Betreiben jedes Gebäudes steht der Mensch im Mittelpunkt. Im Ernstfall ist das oberste Ziel, für die Sicherheit der Besucher zu sorgen. Digitales Testen von Fluchtplänen und Nutzerverhalten wird durch BIM effizient und kostengünstig ermöglicht. Durch die direkte Integration in die Modelle können Simulationen schnell aufgesetzt und ausgewertet werden und die Ergebnisse zurück gespielt werden. Damit wird Betreibern, Sicherheitsexperten, Architekten oder Brandschützern ein hilfreiches Werkzeug an die Hand gegeben, um fundierte und schnelle Entscheidungen zu treffen – im gesamten Gebäudelebenszyklus. Der Vortrag gibt einen spannenden Einblick in die Funktionsweise solcher Analysen und erläutert Ergebnisse und den Mehrwert anschaulich anhand von Praxisbeispielen. Lernziele: - Wie funktioniert Personenstromsimulation? - Wie kann ich anhand der Ergebnisse die Bauplanung effizienter gestalten? - Wie kann ich mit Personenstromanalysen den Betrieb des Gebäudes optimieren? - Wie unterstützen die Ergebnisse dabei, die Interessen der Betreiber bereits in die Planungsphase zu integrieren?

Sprecher:

Silhouette

Florian Sesser

accu:rate GmbH

AEC
Erstellung eines Lebenszyklusorientierten „As Built“ Building...

Erstellung eines Lebenszyklusorientierten „As Built“ Building Information Models Alexander Grass SIDE - Studio for Information Design GmbH

Hands on

Erstellung eines Lebenszyklusorientierten „As Built“ Building Information Models

AEC |

Eines der wohl Größten Einschnitte im Bestreben ein „digital twin“ eines Bauwerkes zu erstellen ist wohl die Erstellung eines „As Built“ Modells für die Übergabe in den Betrieb. Mithilfe von BIM 360 Glue & Field zeigt Alexander Grass wie Daten von der Baustelle wieder zurück in ein Revit Modell geführt werden können um beispielsweise das Einbaudatum für den Start der Gewährleistung zu definieren. Gemeinsam mit den Teilnehmern wird Alexander den Workflow vom Modell zur Baustelle und wieder zurück durcharbeiten.

Sprecher:

Silhouette

Alexander Grass

SIDE - Studio for Information Design GmbH

AEC
Die neuesten Autodesk Lösungen

Die neuesten Autodesk Lösungen Michael Göhring Autodesk GmbH

Die neuesten Autodesk Lösungen

AEC |

Erfahren Sie was es neues aus dem Hause Autodesk für den Hoch- und Tiefbau gibt. In diesem Überblick zeigen Ihnen die technical sales specialists AEC, welche neuen Produkte oder Produkterweiterungen Ihre Workflows vereinfachen könnten.

Sprecher:

Silhouette

Michael Göhring

Autodesk GmbH

michael.goehring@autodesk.com

AEC
BIM gerechte Revit Familienerstellung für die Gebäudetechnik

BIM gerechte Revit Familienerstellung für die Gebäudetechnik Arno Funk CAD STUDIO ABCOM GMBH

BIM gerechte Revit Familienerstellung für die Gebäudetechnik

AEC |

Um informative Familien für den BIM Prozess zu erstellen, sollten nicht nur Kenntnisse in der Geometrie-Familienerstellung vorhanden sein. Vielmehr ist der BIM–Prozess als vordergründig zu sehen und die zu erzeugenden Geometrie-Familien sollten dessen gerecht werden.

Sprecher:

Profilbild

Arno Funk

Technischer Leiter | CAD STUDIO ABCOM GMBH

Arno Funk ist seit 2003 Projektingenieur, Softwareentwickler und Leiter der Technik. Er besitzt über 30 Jahre Praxiserfahrung in der CAD-Software für Bauwesen, speziell im Bereich Gebäudetechnik.

AEC
BIM - Statik - Integration der Statikprogramme RFEM/RSTAB von...

BIM - Statik - Integration der Statikprogramme RFEM/RSTAB von Dlubal mit Autodesk Revit und Autodesk Advance Steel Workflows und neueste Entwicklungen Walter Rustler Dlubal Software GmbH

BIM - Statik - Integration der Statikprogramme RFEM/RSTAB von Dlubal mit Autodesk Revit und Autodesk Advance Steel Workflows und neueste Entwicklungen

AEC |

Der Vortrag stellt mögliche BIM Workflows zwischen den Programmen Autodesk Revit, Dlubal RFEM/RSTAB und Autodesk Advance Steel auf Basis der neuesten Programmversionen vor. Die Teilnehmer erhalten in einer Live-Vorführungen einen detaillierten Einblick in die Möglichkeiten der Modellübergabe von und zu den einzelnen Teildisziplinen.

Sprecher:

Silhouette

Walter Rustler

Dlubal Software GmbH

AEC
Vom Laserscann über ein Revit Modell zur Produktion

Vom Laserscann über ein Revit Modell zur Produktion Sebastian Hauck Hauck Planen und Bauen GmbH

Vom Laserscann über ein Revit Modell zur Produktion

AEC |

Vom Laserscann über ein Revit Modell zur Produktion. Auch bei kleineren Unternehmen wie Hauck Hausbau ist BIM und ein digitaler Prozess der Garant für Qualität, Effizienz und neue Aufträge. Bestandsaufnahme wird mit einem Laser gemacht. Nachdem das Modell erstellt wurde, können Kunden mit einer VR Brille begeistert Ihr Gebäude in Augenschein nehmen um Wünsche und Änderungen zu realisieren. Nach der Genehmigung geht es weiter in die Digitale Produktion. Mit einem top-modernen Maschinenpark und handwerklichem Know-how werden Gebäude vorgefertigt und auf der Baustelle zusammengebaut. Sebastian Hauck zeigt auf, wie digitale Prozesse von der Bestandsaufnahme bis in die Produktion funktionieren.

Sprecher:

Silhouette

Sebastian Hauck

Geschäftsführer Hauck Planen und Bauen GmbH, Projektleiter und BIM Koordinator Hauck Hausbau GmbH | Hauck Planen und Bauen GmbH

AEC
Rationale BIM-Programmierung mit Forge und Vergleich mit der...

Rationale BIM-Programmierung mit Forge und Vergleich mit der Revit API Jeremy Tammik Autodesk GmbH

Rationale BIM-Programmierung mit Forge und Vergleich mit der Revit API

AEC |

Programmierung von Forge im BIM-Umfeld. Einführung in Forge und Vergleich der Cloud-basierten Webapplikationen mit Desktop-APIs, wie z.B. Revit API und Dynamo. Detaillierte Besprechung von vergleichbaren Applikationen für Revit und Forge, z.B. RvtFader und ForgeFader (https://github.com/jeremytammik/RvtFader und https://github.com/jeremytammik/forgefader).

Sprecher:

Silhouette

Jeremy Tammik

Autodesk GmbH

jeremy.tammik@eur.autodesk.com

AEC
Implementierung von Dynamo in Revitbasierte BIM Arbeitsabläufe...

Implementierung von Dynamo in Revitbasierte BIM Arbeitsabläufe oder: der „…mach’s fertig“ Knopf Nils Klatte architekturfabrik mingrone, melchert, klatte PartG mbB architekt und planer

Implementierung von Dynamo in Revitbasierte BIM Arbeitsabläufe oder: der „…mach’s fertig“ Knopf

AEC |

Implementierung von Dynamo in Revitbasierte BIM Arbeitsabläufe oder: der „…mach’s fertig“ Knopf Überlegungen zu Benutzerorientierten Eingabeoberflächen zur Steigerung der Zugänglichkeit bei der Anwendung spezifisch angepasster Werkzeuge für effiziente BIM Planung mit Revit. Nachdem die Verwendung von Dynamo mit Revit in Planungsprozessen zunehmend zur festen Größe geworden ist, stellt sich nunmehr die Frage nach einer Anwenderfreundlichen Integration der Skripte in Benutzeroberflächen. Die Notwendigkeit durch Dynamo bereitgestellte Werkzeuge einer breiteren Gruppe von Anwendern mit möglichst geringem oder keinem Schulungsaufwand nutzbar zu machen steigt stetig. Hier sollen Lösungsansätze unter Verwendung von Dynamo player und fremden sowie eigenen Packages gezeigt werden, die auf Knopfdruck eine grafische Oberfläche zur Eingabe der jeweils benötigten Daten, Elemente und Parameter generieren. Die zunehmende Verbesserung der Anwendbarkeit mit Hilfe von Dynamo speziell zugeschnittener Problemlösungen bei der Erstellung qualitativ hochwertiger BIM Planung birgt die Möglichkeit zuvor in repetitiver Tätigkeit gebundene Ressourcen freizugeben. Ferner soll auch auf die Entwicklung von Project Fractal in Bezug auf iterative Entwurfsprozesse und die Zusammenarbeit unter Verwendung von cloudbasierten Datenbanken (Flux) eingegangen werden.

Sprecher:

Profilbild

Nils Klatte

Inhaber und Geschäftsführer | architekturfabrik mingrone, melchert, klatte PartG mbB architekt und planer

Nils Klatte beschäftigte sich schon weit vor der Gründung der Architekturfabrik, u.a. als Dozent der Jade-Hochschule Oldenburg, intensiv mit computergestützten Arbeitsprozessen. So spielt neben der Architektur die Optimierung der Arbeitsprozesse eine wichtige Rolle. Prozesse, deren Zeitaufwand bei der Erstellung von digitalen Gebäudemodellen ins Gewicht fallen, verkürzt er durch Automatisierungen.

12:30 - 13:30 Uhr

LUNCH

13:30 - 14:30 Uhr

Sessionrunde 4

AEC
Zwei Wege zum Ziel – BIM Pilotprojekte im Vergleich

Zwei Wege zum Ziel – BIM Pilotprojekte im Vergleich Christoph Degendorfer SIDE - Studio for Information Design GmbH

Zwei Wege zum Ziel – BIM Pilotprojekte im Vergleich

AEC |

Am Anfang der Implementierung von BIM im Unternehmen steht das immer das Pilotprojekt. Die Auswahl fällt oft nicht leicht und das Gelingen ist von vielen Faktoren abhängig. Anhand von zwei von uns betreuten Projekten, die unterschiedlicher nicht sein könnten, zeigen wir anhand der verschiedenen Ausgangslagen (Projektvorbereitung, Projektsetup, Vorgaben, Motivation für BIM) die wesentlichen Charakteristika eines Closed BIM Projektes, dem Merkur Campus in Graz und eines Open BIM Projektes dem Bürohochhaus in der Schnirchgasse, welche Auswirkungen auf den Projektverlauf und die Anwendung von BIM die beiden unterschiedlichen Charakteristika haben. Abschließend zeigen wir die „Lessons learned“ und Vorschläge für eine erfolgreiche Herangehensweise an das Thema BIM-Pilotprojekt.

Sprecher:

Silhouette

Christoph Degendorfer

SIDE - Studio for Information Design GmbH

AEC
Revit im Ingenieurbau - die Herausforderung annehmen,...

Revit im Ingenieurbau - die Herausforderung annehmen, Lösungswege finden Andrea Steinberg Leonhardt, Andrä und Partner Beratende Ingenieure VBI AG

Revit im Ingenieurbau - die Herausforderung annehmen, Lösungswege finden

AEC |

Geht nicht? Wo ein Wille ist, findet sich meist auch ein Weg! Sobald Projekte bearbeitet werden, die über den normalen Hochbau hinausgehen, steht der Konstrukteur vor der Herausforderung, dass die üblichen Familien und / oder Detaillierungsmethoden an ihre Grenzen kommen. Am Beispiel eines industriellen Großprojekts (Teilchenbeschleuniger) werden Herausforderungen in der Schalplanung benannt und die eingeschlagenen Lösungswege vorgestellt.

Sprecher:

Silhouette

Andrea Steinberg

Ingenieurin für modellbasierte Konstruktion (BIM) | Leonhardt, Andrä und Partner Beratende Ingenieure VBI AG

AEC
Dynamo & Forge in the air!

Dynamo & Forge in the air! Jan-Friedrich Köhle 5D Institut @ Technische Hochschule Mittelhessen

Dynamo & Forge in the air!

AEC |

In dem Vortrag wird die fortgeschrittene Anwendung der Werkzeuge Dynamo und Forge am praktischen Beispiel der Optimierung von Unmanned Aerial Vehicle (UAV)-Flugrouten für die photogrammetrische Befliegung von Gebäuden und Infrastrukturen im BIM-Kontext vorgestellt. Ein besonderer Fokus liegt auf der Nutzung und Implementation der notwendigen Schnittstellen zwischen den Systemen Dynamo <> UAV <> Forge.

Sprecher:

Silhouette

Jan-Friedrich Köhle

Consultant, R&D | 5D Institut @ Technische Hochschule Mittelhessen

AEC
Vertiefung der Stile und Vorlagen in AutoCAD Civil 3D

Vertiefung der Stile und Vorlagen in AutoCAD Civil 3D Gerald Leonhardt CADsys Vertriebs- und Entwicklungs GmbH

Vertiefung der Stile und Vorlagen in AutoCAD Civil 3D

AEC |

Erläuterungen der Stile in AutoCAD Civil 3D und Definition eigener Stile an konkreten Beispielen.

Sprecher:

Silhouette

Gerald Leonhardt

Geschäftsführer | CADsys Vertriebs- und Entwicklungs GmbH

AEC
BIM-Datawarehouse: Informations-management Zyklus und...

BIM-Datawarehouse: Informations-management Zyklus und Datenkollisionsprüfung Mauricio Rodriguez Kaulquappe

BIM-Datawarehouse: Informations-management Zyklus und Datenkollisionsprüfung

AEC |

BIM-Datawarehouse: Informations-Management Zyklus und Datenkollisionsprüfung Im globalen Wettrennen um Innovationen wird die Vernetzung von Menschen, Ideen und Kompetenzen zum Standortvorteil. Die bauliche und programmatische Transformation des Stammareals soll die produktive Kraft dieser Vernetzung auf allen Ebenen aktivieren. Die Phasen im Lebenszyklus eines Immobilienportfolios sind von einer Vielzahl von Akteuren, Prozessen und Anforderungen gekennzeichnet. Grosse Teams erarbeiten eine Vielzahl von Ergebnissen und Dokumenten und tauschen diese über eine unüberschaubare Anzahl von Schnittstellen und Übermittlungswegen aus. Im Ringen der Hersteller und Marktteilnehmer um Relevanz und Marktanteile zerfällt die Vision einer «Produktivitätssteigerung für Alle durch transparente Kooperation» in Einzelschauplätze und Partikularinteressen. Es fehlt ein übergeordnetes Informationskonzept, welches die Akteure kohärent vernetzt. Die Komplexität steigt, Mehrwerte verschwinden. Das BIM-Datawarehouse Informationslifecycles führt alle Prozessergebnisse (heterogen und spezialisiert) datentechnisch zusammen, sichert die Qualität und bereitet sie als single source of truth für alle Akteure auf. Im Kern hält das BIM-Datawarehouse die Informationsstruktur vor, die die bauliche Realität aus Geometrie (Geo), Beschreibungen (Info) und Bezügen (Topo) informationstechnisch formalisiert und redundanzfrei abbildet. Diese Implementierung bildet ausserdem die Grundlage für die Aktivierung der Potentiale, die sich aus Techniken wie «Big Data», «BI» oder «IoT» ergeben und die Immobilienbewirtschaftung verändern werden. In dieser Konstellation, dient das Forge Plattform dazu, Medien mit vielfältigen Ressourcen nahtlos zu kombinieren und die Kommunikation zwischen Parteien zu vereinfachen. Unser Ansatz Das Team von Kaulquappe fokussiert seit der Jahrtausendwende ausschliesslich auf Immobilienprozesse im Zeitalter der Digitalisierung. In mehr als 40 BIM Projekten und im Auftrag von 6 Grossunternehmen konnten wir innovative Techniken und mehrwertorientierte Prozesse technisch implementieren und erfolgreich einführen. Einen zentralen Erfolgsfaktor hierfür bildet unser Bottom-Up Verständnis für die Arbeitsweisen und fachlichen Ziele der Akteure. Auf Basis präziser Zieldefinitionen massschneidern wir disruptive Technologien zu verständlichen, umsetzbaren Konzepten und begleiten Teams in der erfolgreichen Anwendung und nachhaltigen Skalierung.

Sprecher:

Silhouette

Mauricio Rodriguez

Kaulquappe

AEC
Das "Schweizer Messer" für Revit

Das "Schweizer Messer" für Revit Bernd Schlenker Bytes & Building GmbH

Das "Schweizer Messer" für Revit

AEC |

Sprecher:

Silhouette

Bernd Schlenker

Bytes & Building GmbH

AEC
Punktwolken im Facility Management als Alternative zu 3D Modellen

Punktwolken im Facility Management als Alternative zu 3D Modellen Martin Hollaus Ingenieur Studio HOLLAUS

Punktwolken im Facility Management als Alternative zu 3D Modellen

AEC | Anlagenbau, Architektur / Revit Plattform, Bestandsaufnahme, BIM Allgemein, CAD Standards, Datenmanagement, Gebäudetechnik, Infrastuktur, Optimierung, Prozesse, Viewer, Visualisierung, Zusammenarbeit

2D Pläne, 3D Modelle oder Punktwolken? Die Auswahl an Plangrundlagen für CAFM Systeme ist groß, aber welche ist die Beste? In diesem Vortrag zeigen wir die Möglichkeiten wie 3D Punktwolken in Recap bearbeitet werden können und das Ergebnis der Punktwolken in einem CAFM System genutzt werden kann. In Zeiten in denen 3D Laserscanaufnahmen nicht mehr kostspielig sind stellt diese Variante eine tolle Ergänzung zu 2D Plänen oder 3D Modellen im Gebäudebetrieb zur Planung, Wartung und Instandhaltung dar. Beinhaltet ist auch ein Ausblick was mit diesen Daten künftig im Bereich CAFM gemacht werden kann im Bezug auf Devices welche Augmented Reality darstellen. Wir würden uns freuen ihnen dieses brandheiße Thema an Hand einer Realanwendung präsentieren zu dürfen.

Sprecher:

Profilbild

Martin Hollaus

Inhaber | Ingenieur Studio HOLLAUS

Martin HOLLAUS ist Firmeninhaber und CEO des 1996 gegründeten Ingenieur Studio HOLLAUS mit Sitz in St. Pölten. Neben CAD und GIS beschäftigt sich das Unternehmen mit der Programmierung von Standardsoftware (CAFM, Vermessung, GIS, Schleppkurven) sowie Individualsoftware & Datenbanken aus allen Bereichen. Darüber hinaus ist DI Martin HOLLAUS gerichtlich beeideter Sachverständiger für CAD & GIS.

AEC
Vom Groben ins Feine - die BIM-Anwendungsfälle der DB Netz

Vom Groben ins Feine - die BIM-Anwendungsfälle der DB Netz Jörg Teichgräber DB Netz AG

Vom Groben ins Feine - die BIM-Anwendungsfälle der DB Netz

AEC |

Die von der DB Netz formulierten Ziele sollen mit Hilfe von definierten BIM-Anwendungsfällen im Projekt umgesetzt werden. Dabei ist das im Stufenplan Digitales Planen und Bauen des BMVI beschriebene Leistungsniveau 1 jeweils möglichst zu erfüllen. Die BIM-Anwendungsfälle werden in einen Zusammenhang zum BIM-Gesamtprozess gestellt, um eine Übersicht zu erhalten, wann ein einzelner BIM-Anwendungsfall im Projektkontext eintritt und wie dieser umzusetzen ist. Der Ansatz der DB Netz ist aus dem Projektgesamtkontext (grob) BIM Anwendungsfälle abzubilden und diese dann mit einzelnen Prozessdiagrammen, relevanten Prozessbeteiligte und vorgeschlagenen Technologien (fein) darzustellen. Durch dieses Herangehen wird ein Rahmenwerk geschaffen, dass den Projektbeteiligten erlaubt, sich zu informieren und gleichzeitig zu orientieren.

Sprecher:

Silhouette

Jörg Teichgräber

Teilprojektleiter TP2 - BIM Prozesse&Standards (I.NGM1(I)) | DB Netz AG

D&M
Produkt- konfiguration schnell und einfach mit Configure 360...

Produkt- konfiguration schnell und einfach mit Configure 360 bei Ilchmann Fördertechnik Wolfgang Huber Mensch und Maschine Deutschland GmbH

Produkt- konfiguration schnell und einfach mit Configure 360 bei Ilchmann Fördertechnik

D&M |

Jeder hat schon mal einen Neuwagen mit dem Autokonfigurator von BMW, Volkswagen oder anderen Herstellern zusammengestellt: genau so einfach haben es die Kunden von Ilchmann Fördertechnik: sehen Sie, wie einfach sich parametrische Konstruktionen als konfigurierbare Produkte im Web darstellen lassen Vortragsziel: Unternehmen, die Inventor einsetzen, darlegen, wie sie Produkte konfigurierbar machen, dem Bedürfnis des Kunden nach Individualisierung entgegenkommen und so mehr Angebote gewinnen können.

Sprecher:

Silhouette

Wolfgang Huber

Mensch und Maschine Deutschland GmbH

D&M
Technologie Ausblick MFG

Technologie Ausblick MFG Manuela Zelinka Autodesk GmbH

Technologie Ausblick MFG

D&M |

Preview auf neue Produkte und Technologien.

Sprecher:

Profilbild

Manuela Zelinka

Autodesk GmbH

manuela.zelinka@autodesk.com

Manuela Zelinka begann 1997 nach abgeschlossenem Maschinenbaustudium ihr Arbeitsleben als Applikationsingenieur bei einem SolidWorks Reseller. Seit 2002 ist sie als Solutions Engineer bei der Autodesk GmbH im technischen Vertrieb beschäftigt. Ihr Aufgabenbereich umfasst Kundenprojekte, Partnerunterstützung und Marketingaufgaben im MFG Umfeld. Derzeit speziell im Product Design Suite Umfeld.

D&M
Produktinnovation durch globale Kommunikation und...

Produktinnovation durch globale Kommunikation und mechatronische Integration Sven Dickmanns Autodesk GmbH

Produktinnovation durch globale Kommunikation und mechatronische Integration

D&M |

Native Instruments, ein Anbieter von Hard- und Software für Audioproduktionen, entschied sich 2016 für die Einführung einer weltweit einheitlichen und durchgängigen mechatronischen Produktentwicklungsplattform auf Basis der Fusion Lifecycle Lösung. Zielsetzung der Einführung ist eine verbesserte Kostenkontrolle, Vermeidung verspäteter Prototypen, Qualitätssteierung, Transparenz des Entwicklungsfortschritts sowie die Senkung der Kommunikationsaufwände mit den Lieferanen in Asien. In seinem Erfahrungsbericht reflektiert Matthias Ströhlein den Entscheidungsprozess für die Autodesk Lösungen, die ersten Ergebnisse des produktiven Einsatzes, den aktuellen Fortschritt der Implementierung sowie die Erreichung der selbst gesteckten Ziele.

Sprecher:

Silhouette

Sven Dickmanns

Autodesk GmbH

sven.dickmans@autodesk.com

D&M
Automatisierung im Engineering - Aktuelle Projekte und Trends...

Automatisierung im Engineering - Aktuelle Projekte und Trends – Ihre Überholspur in Richtung Industrie 4.0 Anja Schnellbögl CIDEON Systems GmbH & Co. KG

Automatisierung im Engineering - Aktuelle Projekte und Trends – Ihre Überholspur in Richtung Industrie 4.0

D&M |

Industrie 4.0 im Engineering bedeutet: Standardisierung von Produkten und die Automatisierung der Auftragsbearbeitung im Technischen Büro. Das schafft kreative Freiräume für die Konstruktion. Immer mehr Unternehmen ergreifen diese Chance und implementieren spezifische Automatisierungslösungen im CAD-Kontext. Wir geben einen Überblick über typische Projekte und die technologischen Trends im Kontext der Autodesk.

Sprecher:

Silhouette

Anja Schnellbögl

CIDEON Systems GmbH & Co. KG

D&M
"The Magical Seven" - Hör mal wer da rendert!

"The Magical Seven" - Hör mal wer da rendert! Christopher Derdak Fachhochschule Aachen

"The Magical Seven" - Hör mal wer da rendert!

D&M |

In diesem Vortrag lernen Sie, professionelle und realistische Renderings allein mit Fusion 360 zu erstellen. "The Magical Seven" bezieht sich auf sieben grundlegende Regeln, welche die Qualität ihrer Renderings sofort steigern. Entdecken Sie die Vielfalt an Möglichkeiten, die Fusion 360 Ihnen bietet um selbst in kürzester Zeit anspruchsvolle Rendering-Umgebungen zu schaffen und ihr Projekt mit wenigen Klicks stilvoll in Szene zu setzen.

Sprecher:

Silhouette

Christopher Derdak

Fachhochschule Aachen

D&M
Systematik in der Konstruktion als Innovationstreiber im...

Systematik in der Konstruktion als Innovationstreiber im gesamten Unternehmen Uwe Lindner N+P Informationssysteme GmbH

Systematik in der Konstruktion als Innovationstreiber im gesamten Unternehmen

D&M |

Eine systematische Vorgehensweise in Konstruktionsabteilungen wird von Unternehmen häufig als Beschränkung für Kreativität und Agilität verstanden. Daher wird im Vortrag anhand verschiedener Praxisbeispiele aufgezeigt, wie etablierte Methodiken die Basis für unterschiedliche Ansätze zur Verbesserung von Arbeitsabläufen sind und damit zu einem höheren Durchsatz sowie neunen Ideen in der Produktentwicklung führen. Bei N+P-Kunden dient die gemeinsam entwickelte Konstruktionsmethodik so zum Beispiel als Grundlage für eine Automation in der Konstruktion, als „Entlastung“ der Konstruktion oder als Treiber von Innovationen wie dem Einsatz von Augmentend und Virtual Reality oder der Anreicherung digitaler Fabriklayouts um Fertigungsinformationen. Mit der Etablierung einer Konstruktionsmethodik verfolgen Entwicklungsabteilungen das Ziel, ihre CAD-Applikationen auszureizen. Es geht darum, performante 3D-Daten bereitzustellen, um die Effizienz in der Konstruktion sowie im gesamten Unternehmen zu erhöhen. Dabei werden zum Beispiel Nebentätigkeiten aus der Konstruktion ausgelagert, gezielt PDM-Lösungen wie Autodesk® Vault implementiert und die Zusammenarbeit in Teams im eigenen Haus oder über verschiedene Standorte hinweg über moderne Collaborations-Tools wie Autodesk® Fusion 360 effizienter gestaltet. Im Fazit lässt sich erkennen, dass die Etablierung einer durchgängigen Konstruktionsmethodik Ausgangsbasis und Schlüssel für die Umsetzung der digitalen Agenda im Unternehmen ist. Sie trägt dazu bei, die zukünftige Produktentwicklung in Unternehmen innovativer, agiler und effizienter zu gestalten.

Sprecher:

Profilbild

Uwe Lindner

Prokurist, Bereichsleiter CAD/CAM/PDM | N+P Informationssysteme GmbH

D&M
Agile Konstruktions- abteilungen als Innovationstreiber im...

Agile Konstruktions- abteilungen als Innovationstreiber im Unternehmen Béla Thalmann N+P Informationssysteme GmbH

Agile Konstruktions- abteilungen als Innovationstreiber im Unternehmen

D&M |

Die fortschreitende Digitalisierung und das Aufkommen von Trends wie Industrie 4.0 sorgen dafür, dass sich Unternehmen heute schneller denn je auf sich verändernde Märkte und steigenden Wettbewerbsdruck einstellen müssen. Anspruchsvollere Kunden veranlassen Unternehmen dazu, ihre Innovationsstrategie zu überdenken und Geschäftspraktiken umzugestalten. Eine agile Produktentwicklung kann ein Schlüssel für kontinuierliche Innovationen und Effizienzsteigerungen sein. Es geht darum, vorhandene Infrastruktur besser zu nutzen. Der Vortrag befasst sich daher mit zwei wesentlichen Fragestellungen: Wie kann die Konstruktionsabteilung mit vorhandenen Softwarelösungen den Erfolg eines Unternehmens wesentlich beeinflussen und wie wird ein Entwicklungs-Team schneller produktiv? Autodesk® Inventor® und Autodesk® Vault sind bereits mit einer Vielzahl an nützlichen Features und Funktionen ausgestattet. Das komplette Leistungsspektrum nutzen wahrscheinlich jedoch die wenigsten Anwender. Daher betrachtet der Vortrag einerseits die Anwendung von verschiedenen Apps, um etablierte Vorgehensweisen und Arbeitsabläufe zu automatisieren. Andererseits wird aufgezeigt, wie intelligent aufgesetzte Online-Schulungsprogramme unterstützen, Anwendern jederzeit und egal mit welchen Voraussetzungen Zugang zu neuem Know-how ermöglichen – und zwar dann wenn es für die Arbeit benötigt wird.

Sprecher:

Profilbild

Béla Thalmann

Projektvertrieb CAD|PDM|Visualisierung | N+P Informationssysteme GmbH

D&M
VRED Handson

VRED Handson Danny Tierney Autodesk GmbH

Hands on

VRED Handson

D&M |

Sprecher:

Profilbild

Danny Tierney

Technical Specialist Industrial/Automotive Design Visualisation | Autodesk GmbH

danny.tierney@autodesk.com

Danny Tierney ist gelernter Industrie Designer aus Irland und arbeitet im Echtzeit Software Bereich seit 2008. Sein Hauptfokus bei Autodesk ist Automotive Visualisierung mit der Software VRED, aber ist auch mit Sketchbook und Fusion 360 gut ausgerüstet. Er wohnt seit 2006 in München.

14:30 - 14:45 Uhr

PAUSE

14:45 - 15:30 Uhr

Verlosung & Verabschiedung