Autodesk University Germany 2017

Agenda

  • 17. Oktober 2017
  • 18. Oktober 2017

08:30 - 09:45 Uhr

Einlass, Registrierung und Fachausstellung

09:45 - 10:15 Uhr

Eröffnungssession 1

Opening Keynote
Harald Oettl - Autodesk GmbH

Opening Keynote Harald Oettl Autodesk GmbH

Alle Bereiche Keynote

Opening Keynote

Alle Bereiche |

Erfahren Sie mehr über die Trends, die Ihnen in der Zukunft helfen werden. Wir erzählen von Firmen auf der ganzen Welt und wie sie neue Methoden und Technologien nutzen um Ihre eigene Innovation voranzutreiben.

Sprecher:

Profilbild

Harald Oettl

Vice President Global Field & Channel Marketing | Autodesk GmbH

Harald Oettl ist seit über 20 Jahren Teil der Autodesk Familie. Derzeit hat er die Position des VP Global Field Marketing inne und leitet die weltweite Umsetzung der Marketing Programme, Kundenevents und Channel Marketing Maßnahmen. Bei der Einführung von BIM in Europa war er von Anfang an dabei. Harald liebt den Umgang mit unterschiedlichsten Menschen und ist passionierter Sportler.

10:15 - 10:45 Uhr

Eröffnungssession 2

Additive Herstellung von Luft- und Raumfahrtkomponenten - Hype...
Joachim Zettler - AIRBUS APWORKS GmbH

Additive Herstellung von Luft- und Raumfahrtkomponenten - Hype trifft auf die Realität Joachim Zettler AIRBUS APWORKS GmbH

Alle Bereiche Keynote

Additive Herstellung von Luft- und Raumfahrtkomponenten - Hype trifft auf die Realität

Alle Bereiche |

Sprecher:

Profilbild

Joachim Zettler

CEO | AIRBUS APWORKS GmbH

Joachim Zettler ist seit 2013 Geschäftsführer der AIRBUS APWORKS GmbH, einer 100% Tochter von Airbus. APWORKS hat sich auf die metallische additive Fertigung spezialisiert. Joachim Zettler hat einen starken Hintergrund in der Produktionstechnik und arbeitete von 2005 – 2013 bei EADS Innovation Works im Bereich der Optimierung von Herstellungsprozessen der zivilen Luftfahrt.

10:45 - 11:15 Uhr

Eröffnungssession 3

Future of Making Things
Karl Osti - Autodesk GmbH

Future of Making Things Karl Osti Autodesk GmbH

Alle Bereiche Keynote

Future of Making Things

Alle Bereiche |

Wir zeigen Ihnen Innovationen im Bereich Design anhand von Projekten wie zum Beispiel dem Mexico City Airport. Lassen Sie sich inspirieren und freuen Sie sich auf die Zukunft.

Sprecher:

Profilbild

Karl Osti

Industry Manager Manufacturing | Autodesk GmbH

Karl Osti ist verantwortlich für die Strategie der Autodesk im Bereich Machinenbau. Sein Verantwortungsbereich umfasst das Sicherstellen des nachhaltigen Wettbewerbsvorteils des Portfolio der Autodesk. Osti arbeitet mit dem Management der Kunden an der Erstellung und Umsetzung von Strategien zum Digitalen Wandel. Er hat verschiedene akademische Grade im Kontext von Innovationsstrategien.

11:15 - 11:30 Uhr

PAUSE

11:30 - 12:30 Uhr

Sessionrunde 1

AEC
Fabrik 4.0 - Zukunft der Fabrikplanung

Fabrik 4.0 - Zukunft der Fabrikplanung Gerd Maurer Kohlbecker Gesamtplan GmbH

Fabrik 4.0 - Zukunft der Fabrikplanung

AEC | Automotive, BIM Allgemein, Fabrikplanung, Gebäudetechnik, Industrial Design, Infrastuktur, Methodik, Optimierung, Prozesse, Zusammenarbeit

Die Fabrik der Zukunft ist elementarer Bestandteil des Industrie 4.0 Konzeptes.
Ziele, Inhalte und Methodik der Fabrikplanung mit "Simultaneous Engineering".
Simultane Betrachtung der Technologie- und Gebäudeplanung

Sprecher:

Silhouette

Gerd Maurer

Niederlassungsleiter | Beratender Ingenieur | Kohlbecker Gesamtplan GmbH

AEC
Energie und Behaglichkeit in Räumen mit mehr als vier Wänden.

Energie und Behaglichkeit in Räumen mit mehr als vier Wänden. Nils Brüdigam Mensch und Maschine Deutschland GmbH

Energie und Behaglichkeit in Räumen mit mehr als vier Wänden.

AEC |

Die Wirklichkeit ist nicht normgerecht. In der thermischen Auslegung von komplexen Raum- und Gebäudesituationen, wie sie beispielsweise in Hallen, Atrien, Hörsälen usw. vorliegen, kommt es daher immer wieder zu ungeplanten Überraschungen. Zudem können in der klassischen Berechnung Kühl-, Heiz und Dämmkonzepte oftmals nur in der Bilanz und nicht im Detail bewertet werden.
Die dynamische Strömungs- und Wärmesimulation mit Autodesk CFD bietet hier eine ideale Ergänzung, um den Energiebedarf und die Behaglichkeit von diffizilen Entwürfen besser abschätzen zu können. Zudem können Themen wie Brandschutz, natürliche Lüftung, Wind- und Sonnenlasten behandelt werden.
In dem Vortrag werden die Unterschiede von CFD-Methode und herkömmlicher Berechnung aufgezeigt und das Einsatzfeld anhand von Beispielen verdeutlicht.
Für Teilnehmer mit CFD-Erfahrung wird abschließend ein konkretes Projekt vorgestellt, bei dem das Thema der transienten Bewertung der Simulationsergebnisse im Vordergrund steht.

Sprecher:

Profilbild

Nils Brüdigam

Applikationsingenieur Digitale Simulation | Mensch und Maschine Deutschland GmbH

Nils Brüdigam arbeitet als Applikationsingenieur für digitale Simulationslösungen (CFD und FEM) bei der Mensch und Maschine Deutschland GmbH. Bereits in seinem Schiffbaustudium hat er sich auf Strömungs- und Strukturberechnungen spezialisiert. Als Ansprechpartner für den gesamten deutschsprachigen Raum freut er sich, seinen Kunden bei der Optimierung ihrer Produkte zu helfen.

AEC
Reality Capture for Everyone - von der Datenaufnahme zum CAD

Reality Capture for Everyone - von der Datenaufnahme zum CAD Nico Beutke Leica Geosystems

Hands on

Reality Capture for Everyone - von der Datenaufnahme zum CAD

AEC |

Hands-On Workflow Demonstration des BLK360 & ReCap Pro for Mobile. mit Übergabe der Daten ins Revit.
Erste Schritte in der Modellierung. Die Idee ist ein gemeinsame "Workshop" mit einem ReCap & Revit Spezialisten von der Autodesk

Sprecher:

Profilbild

Nico Beutke

Business Development Manager | Leica Geosystems

Nico Beutke ist bei der Leica Geosystems GmbH Vertrieb als Business Development Manager für den BLK360 in Deutschland, Österreich und der Schweiz zuständig. Sein Aufgabenbereich umfasst weiterhin auch das Händlermanagement für den Leica BLK360.

AEC
BIM - Multiplattform Ansatz in der Schalungstechnik

BIM - Multiplattform Ansatz in der Schalungstechnik Andreas Aflenzer Doka GmbH

BIM - Multiplattform Ansatz in der Schalungstechnik

AEC |

BIM im Baubereich erfährt eine immer stärkere Nutzung - und zwar nicht nur im Angebotsbereich, sondern mittlerweile auch quer über den gesamten Bauprozess. Als Hersteller bzw. Dienstleister von baubegleitenden Produkten (in unserem Fall Schalungen für Anwendungen aller Art) ist man daher gefordert sich entsprechend breit aufzustellen. Kunden können nicht gezwungen werden sich auf die eigene Plattform zu begeben und auch die IFC als interoperables Datenformat ist zwar gut für den Austausch mit Partnern, nicht aber für die Schalungsplanung per se geeignet.

Unser Vortrag soll daher zeigen wie wir die Dateninfrastruktur und die dazu gehörigen Funktionalitäten gestalten um den Kunden in allen Programmen (AutoCAD, Inventor, Revit, etc.) auf nativer Ebene zu begegnen. Im Detail wird/werden dazu die Vorgehensweise skizziert, die Herausforderungen dargestellt, der aktuelle Status bzw. bestehende Best Practices beschrieben und ein zukünftiger Ausblick gegeben.

Sprecher:

Profilbild

Andreas Aflenzer

Abteilungsleiter Engineering Software Development | Doka GmbH

Als Projekt-Techniker arbeitete Andreas Aflenzer einige Jahre in nationalen und internationalen Projekten. Unter seiner Projektleitung wurde das Doka Schalungsplanungssystem Tipos entwickelt und die Abteilung Engineering Software Development innerhalb der Doka Gmbh aufgebaut. Als Abteilungsleiter ist er für die Entwicklung der technischen Software verantwortlich und Ansprechpartner zum Thema BIM.

AEC
Smart Cities - wie mittels BIM-Stadtplanung bereits heute...

Smart Cities - wie mittels BIM-Stadtplanung bereits heute Städte zu Smart Cities werden Merle Richelsen TÜV SÜD AG

Smart Cities - wie mittels BIM-Stadtplanung bereits heute Städte zu Smart Cities werden

AEC |

Das Thema Smart City ist ein aktueller Hype-Begriff und wird international massiv diskutiert. In den meisten Fällen geht es rein um technologische Strategien - mit welchen Sensoren, Realtime-management-Systemen und Big Data-Analytics könnten Städte in der Zukunft optimiert werden. Was gegenwärtig fehlt, ist a) Pragmatik und b) konkrete Ansätze, wie aus Städten "Smart Cities" werden.

Der TÜV SÜD ist international als Berater von Regierungen sowie als Planer tätig, u.a. in Dubai, Singapore, Südkorea etc. - alles Regionen, in denen Mega Cities entstehen. Der Ansatz des TÜV SÜD ist, bereits mit heutigen Projekten die Weichen für Smart Cities zu stellen. BIM als zentrale Methodik ermöglicht es bereits heute, sowohl Infrastruktur wie auch Hochbauten (denn Städte bestehen aus diesen beiden Elementen) "smarter" zu gestalten - bezogen auf Energie-Effizienz, Flächeneffizienz, Human Centric Design (intelligente Gebäude, die auf den Menschen reagieren), Flexibilität, Verkehrsfluss etc. Auch stellt BIM sicher, dass Projekte pünktlich fertig gestellt werden - eines der wesentlichen Parameter bei rasant wachsenden Mega Cities.

Interessant ist, wie sich Autodesk Tools zur Planung und Umsetzung von Smart Cities einsetzen lassen. Der TÜV SÜD würde hierzu Projekte vorstellen, die mit verschiedenen Autodesk Tools umgesetzt wurden, und aufzeigen, welche enorme Performance und Bedeutung Autodesk Lösungen z.B. zur Lösung von Megatrends haben, wie Energie-Effizienz, digitales FM / SmartFM etc.

Sprecher:

Profilbild

Merle Richelsen

Business Development | TÜV SÜD AG

Merle Richelsen ist in der Division Real Estate & Infrastructure des TÜV SÜD beschäftigt. Ihr derzeitiger Aufgabenbereich liegt im Business Development der Themen BIM und Smart City. Darüber hinaus setzt sie sich für innovative Pilotprojekte in traditionellen Geschäftsmodellen sowie für modernere Methoden und Arbeitsweisen in Projekten und der täglichen Zusammenarbeit ein.

AEC
Tunnel in offener und bergmännischer Bauweise – Polygonale...

Tunnel in offener und bergmännischer Bauweise – Polygonale Bauwerke entlang einer 3D Raumkurve modellieren Michael Richter Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft

Tunnel in offener und bergmännischer Bauweise – Polygonale Bauwerke entlang einer 3D Raumkurve modellieren

AEC |

Die Besonderheiten der Modellierung von Tunnelbauwerken in 3D mit BIM-Software stellt eine neue Herausforderung für Ingenieurbüros dar. Linienförmige Infrastrukturbauwerke im allgemeinen und Tunnelbauwerke im Besonderen werden in der Regel blockweise errichtet. Ausgangspunkt für die Modellierung sind Trasse und Gradiente, welche zusammen eine 3D-Raumkurve bilden. Insbesondere in innerstädtischen Baufeldern kann die Planung von Infrastrukturbauwerken nicht ohne Beachtung der zahlreichen örtlichen Randbedingungen erfolgen, so dass neben dem eigentlichen Tunnelbauwerk besonders die Baugrubenumschließungen maßgebend für den Projekterfolg sind. Diese anspruchsvollen Aufgaben sind momentan nicht ohne weiteres mit den nativen Bordmitteln von Revit umzusetzen.
In diesem Vortrag wird der Workflow zur ausführungsreifen Lösung dieser Planungsaufgabe und die parametrisierte Tunnelgenerierung anhand adaptiver Familien sowie der Einsatz von Dynamo vorgestellt.

Sprecher:

Profilbild

Michael Richter

Abteilungsleiter Konstruktiver Ingenieurbau-Tunnelbau | Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft

Michael Richter ist seit 16 Jahren in der Planung und Ausführung von Ingenieurbauwerken für die Infrastruktur tätig. Seit 2014 ist er bei Schüßler-Plan in Frankfurt am Main als Abteilungsleiter Konstruktiver Ingenieurbau für alle Themen des Spezialtiefbau, Grund- und Tunnelbaus zuständig. Übergeordnet begleitet und koordiniert er die Einführung der BIM-Prozesse im Unternehmen.

AEC
BIM basiertes Projektcontrolling

BIM basiertes Projektcontrolling Robert Hienz gibGREINER GmbH

BIM basiertes Projektcontrolling

AEC |

Mit der Plattform GRANID unterstützen wir das Projektcontrolling und Multiprojektmanagement von Bauprojekten. Mit der Integration von Bauwerksmodellen basieren die Controllingergebnisse auf deren Mengen und Attributen womit die Qualität der Controllingaussagen verbessert wird. Im Vortrag soll gezeigt werden wie und in welchen Prozessen die Integration auf Basis der Autodesk Plattform BIM 360 erfolgt und welche Ergebnisse damit erzeugt werden.

Sprecher:

Profilbild

Robert Hienz

Prokurist | gibGREINER GmbH

Robert Hienz ist Prokurist der gibGREINER GmbH in München. Er studierte Bauingenieurwesen und absolvierte ein Aufbaustudium zum Wirtschaftsingenieur. Erfahrungen im Projektcontrolling sammelte er bei diversen Großprojekten im Infrastrukturbereich sowie im Hochbau. Derzeit ist er verantwortlich für das Produktmanagement des Systems GRANID, einer Lösung für das BIM-basierte Projektcontrolling.

AEC
Neue Form des Architektenservices bei der PERI GmbH:...

Neue Form des Architektenservices bei der PERI GmbH: Revit®-App und digitale Kataloge zur Unterstützung moderner BIM-Planungsprozesse Karl-Heinz Soukup PERI GmbH

Neue Form des Architektenservices bei der PERI GmbH: Revit®-App und digitale Kataloge zur Unterstützung moderner BIM-Planungsprozesse

AEC |

Die PERI GmbH ist einer der international größten Hersteller im Bereich der Schalungs- und Gerüsttechnik mit Sitz in Weißenborn in der Nähe von Ulm. Das Unternehmen sieht Building Information Modeling als zukünftig führenden Planungsstandard und beschäftigt sich seit mehreren Jahren intensiv mit den Möglichkeiten und Vorteilen dieser Arbeitsmethodik. Denn der lückenlose Informationsfluss, die Dokumentation von Bauprozessen und der Zugriff auf stets aktuelle Daten für alle Projektbeteiligten tragen insbesondere bei Großprojekten maßgeblich zur sicheren, effizienten und auch rechtlich sichereren Bauausführung bei.

Vor diesem Hintergrund entstand im Jahr 2016 der Wunsch der PERI GmbH, Revit-Familien für PERI-Bauteilkataloge zu erstellen, welche sich einfach an Architekten übergeben lassen. Ziel dieses Services ist der lückenlose Informationsfluss, der den zeit- und ortsunabhängigen Zugriff auf alle relevanten Daten und Informationen ermöglicht.

Gemeinsam mit Autodesk und dem Gold-Partner N+P Informationssysteme GmbH wurden Revit-Familien erstellt und eine Revit-Applikation entwickelt, die den einfachen Zugriff auf die Revit-Familien ermöglicht.

Der Vortrag zeigt Visionen, Herausforderungen, Lösungsansätze und Best Practice auf.

Das Projekt wird seitens Autodesk durch Herrn Steffen Wilke geleitet.

Sprecher:

Profilbild

Karl-Heinz Soukup

Head of CAD Standard & Support | PERI GmbH

Karl-Heinz Soukup ist seit 23 Jahren bei der Firma PERI beschäftigt. Er arbeitete einige Jahre an vielen internationalen Bauprojekten im Bereich der operativen Schalungsplanung. Von 2000 – 2010 arbeitete er im Anwendersupport für die firmeneigene CAD Applikation PERI CAD. Seit 2011 leitet er den Bereich CAD Standards und Support mit dem Ziel der Optimierung der bei PERI eingesetzten CAD Tools.

D&M
Desktop und Cloud - Hand in Hand

Desktop und Cloud - Hand in Hand Marco Mirandola coolOrange

Desktop und Cloud - Hand in Hand

D&M |

Es gibt bereits Technologien und Lösungen um Desktop und Cloud gemeinsam zu nutzen. In dieser Session zeigen wir wie im Konkreten Vault und Forge gemeinsam genutzt werden können um tägliche Probleme auf neue Weise zu lösen. PDF Erstellung mittels Design Automation API, Einbetten des Forge Viewer im Vault, Austausch von Daten zwischen Vault und Fusion Lifecycle und noch weitere Beispiele werden gezeigt um auf neue Gedanken zu kommen und Diskussionen zu regen.

Sprecher:

Profilbild

Marco Mirandola

coolOrange

Marco Mirandola ist Mitgründer und Geschäftsführer von coolOrange s.r.l. seit 2009. In den 10 Jahren zuvor war er Produktmanager für COMPASS bei AIM systems und für Vault und Productstream Professional bei Autodesk. coolOrange entwickelt Produkte für die Implementierung von Autodesk Data Management Projekten und Unterstützt Autodesk und Händler, weltweit.

D&M
Vault Professional - SAP Anbindung mit Automatischer...

Vault Professional - SAP Anbindung mit Automatischer Übertragung von Produktdaten in den Fertigungsprozess. Erik Gilsdorf RITTAL GmbH & Co. KG

Vault Professional - SAP Anbindung mit Automatischer Übertragung von Produktdaten in den Fertigungsprozess.

D&M |

Mit Autodesk Vault Professional und der CIDEON SAP Integration auf dem Weg zur ‚Smart Factory‘.
Automatisierter Abgleich der Konstruktions- und Fertigungsdaten mit den ERP Daten. Mit dem Informationsfluss zwischen PDM und ERP System werden nicht nur Ressourcen gespart, es kommt zu weniger Fehleingaben und einer verkürzten Phase zwischen Konstruktion und Produktfertigung.

Sprecher:

Profilbild

Erik Gilsdorf

Leiter CAD-Administration und Support | RITTAL GmbH & Co. KG

Dr.-Ing. Erik Gilsdorf wurde nach einem Studium des allgemeinen Maschinenbaus an der TU Darmstadt im Fachgebiet "Datenverarbeitung in der Konstruktion" promoviert und war dort unter anderem für die Ausbildung der Studenten im Bereich CAD und PDM verantwortlich. Seit 2012 ist er als Leiter CAD-Administration und Support für den konzernweiten Einsatz der CAD/PDM Software bei der Rittal GmbH & Co KG verantwortlich.

D&M
Generative Design mit Fusion 360

Generative Design mit Fusion 360 Thomas Gruber Cform CAD Training

Generative Design mit Fusion 360

D&M | Fusion 360, Simulation

Anhand eines Praxisbeispieles sehen Sie in diesem Vortrag die Möglichkeiten welche Fusion 360 im Bereich des "Generative Designs" bietet. Der komplette Workflow von der Definition des Bauraumes bis hin zur optimierung der Daten für die additive Fertigung wird gezeigt.

Sprecher:

Profilbild

Thomas Gruber

GF | Cform CAD Training

Thomas Gruber ist seit über 10 Jahren im Bereich CAD Training & Consulting tätig. Seit 2009 ist er als GF und techn. Leiter der Firma Cform CAD Training für den Bereich Training MFG zuständig. Neben den Produkten Inventor, Schowcase und Nastran In-CAD beschäftigt er sich seit länger Zeit mit der Praxisnutzung von Fusion 360. Die praxisgerechte Anwendung von neuen Tools ist ihm ein großes Anliegen!

D&M
VR for High End Industrial Design

VR for High End Industrial Design Danny Tierney Autodesk GmbH

VR for High End Industrial Design

D&M |

Sprecher:

Profilbild

Danny Tierney

Technical Specialist Industrial/Automotive Design Visualisation | Autodesk GmbH

danny.tierney@autodesk.com

Danny Tierney ist gelernter Industrie Designer aus Irland und arbeitet im Echtzeit Software Bereich seit 2008. Sein Hauptfokus bei Autodesk ist Automotive Visualisierung mit der Software VRED, aber ist auch mit Sketchbook und Fusion 360 gut ausgerüstet. Er wohnt seit 2006 in München.

D&M
3D Fräsen mit Autodesk HSM

3D Fräsen mit Autodesk HSM Thomas Schuster HSMTEC GmbH

3D Fräsen mit Autodesk HSM

D&M | CAM, Inventor, Product Design Suite

Programmieren komplexer 3D Modelle mittel Autodesk HSM - dem durchgängigen CAD/CAM-System für Inventor und Fusion360.
Mit Hilfe innovativer Schrupp- und Schlichtstrategien inklusive Restmaterial-/Werkzeuglängenberechnung erstellen wir in kürzester Zeit dank Mehrkerntechnik qualitativ hochwertige NC-Werkzeugwege. Lassen Sie sich überraschen von der extrem einfachen Bedienung und damit verbundenen extrem kurzen Einarbeitungszeit.

Sprecher:

Profilbild

Thomas Schuster

Geschäftsführer | HSMTEC GmbH

Thomas Schuster ist seit über 20 Jahren im CAD/CAM-Bereich zuhause. Seit 2010 ist er Geschäftsführer der Firma HSMTEC GmbH, die sich spezialisiert hat auf Beratung, Verkauf, Support, Schulung und Postprozessorerstellung/ -anpassung für die HSM-Produkte von Autodesk (Inventor HSM, HSMWorks, Fusion 360).

D&M
Factory Handson

Factory Handson Frank Beier Autodesk GmbH

Hands on

Factory Handson

D&M | Fabrikplanung

Erleben sie die digitale Fabrikplanung mit eigenen Händen und sehen sie wie einfach die Handhabung ist. Wir haben ein kleines Beispiel für sie vorbereitet und erleben sie die Arbeitsweise und den Workflow von 2D nach 3D bis zur Kollisionsbetrachtung.

Sprecher:

Profilbild

Frank Beier

Technicla Sales D&M | Autodesk GmbH

frank.beier@autodesk.com

Frank Beier, geboren 1958 in Hamburg, ist seit 13 Jahren Technical Sales Specialist MFG bei Autodesk in München. Vorher (1995-2001) war er 5 Jahre Product Manager bei SolidWorks Germany. Frank begann sein "CAD Leben" bei Computervision (1982-1995) als Application Engineer für CADDS 4x/5 dann in der PCBU und war Technical Manager in der Pelorus-Technology Gruppe bei CV.

D&M
Ingenieure des Geschmacks: Die TREIF Maschinenbau plant und...

Ingenieure des Geschmacks: Die TREIF Maschinenbau plant und konstruiert Lebensmittel-Schneidemaschinen mit Autodesk-Lösungen Jürgen Ciupke TREIF Maschinenbau GmbH

Ingenieure des Geschmacks: Die TREIF Maschinenbau plant und konstruiert Lebensmittel-Schneidemaschinen mit Autodesk-Lösungen

D&M |

Als inhabergeführtes Unternehmen widmet sich die TREIF Maschinenbau GmbH der Kunst, Lebensmittel zu schneiden. Als hoch spezialisierter Hersteller und globaler Trendsetter von Maschinen, Anlagen und Systemen der Lebensmittelschneidtechnik beherrscht das 400 Mann starke Unternehmen alle relevanten Schneidtechniken und ist weltweit aktiv.

Für die optimale Planung und Konstruktion der Anlagen setzt TREIF seit 1998 auf die Software-Lösungen von Autodesk®. Schon früh erkannten die Ingenieure dort den Bedarf, auch dreidimensional zu planen. Nur in einem 3D-Modell können Bauräume exakt definiert werden, innerhalb denen die Konstrukteure unabhängig voneinander arbeiten. Mittlerweile nutzt TREIF dafür die Autodesk® Product Design Suite und Factory Design Suite, die die wichtigsten Werkzeuge für die dreidimensionale Planung von Fertigungsanlagen und ganzen Fabriken in einer Lösung vereinen. Mit den FEM-Funktionen in Autodesk® Inventor® wird vor der Fertigung das Verhalten von Bauteilen mit besonders hoher Dynamik per Finite-Elemente-Methode (FEM) analysiert. Das hilft den Konstrukteuren, bereits in der Planungsphase die Kräfte innerhalb der Maschine zu verstehen, die Komponenten darauf auszulegen aber dennoch deren Gewicht möglichst gering zu halten.

Die notwendige Datenverwaltung bei der Konstruktion liefert die Lösung für das Produktdaten-Management (PDM) Autodesk® Vault. In Vault werden alle konstruktionsrelevanten Daten abgelegt und verwaltet. Gleichzeitig ist die PDM-Lösung an das ERP-System angeschlossen, sodass die Konstruktionsdaten und Stücklisten direkt mit den Artikeln dort verknüpft werden. Damit ist die Dateiversionierung um einiges einfacher und zuverlässiger. Für TREIF bringt die Nutzung von Vault drei große Vorteile: Das Laden und Speichern geht schneller, die Bedienung ist übersichtlicher und die Datenverwaltung ist sicherer.

TREIF beschäftigt sich derzeit aktiv mit der Desktop-Virtualisierung der CAD-Arbeitsplätze. Da dies bei vielen mittelständischen Kunden ein aktuelles Thema ist, wird es im Vortrag einen speziellen Teil mit einem Anforderungs- und Erfahrungsbericht dazu geben.

Seit 2009 arbeitet TREIF bei der Integration der CAD-Lösungen mit dem Autodesk-Gold-Partner N+P Informationssysteme GmbH zusammen. Die Experten waren auch zuständig für die Umstellung auf Autodesk Vault und lieferten über das Tool NuPc0nnectERP die Integration zu ERP. Im Vortrag wird speziell auf den durchgängigen Einsatz von Autodesk-Lösungen im Engineering bis hin zur Fertigung und Integration in die eingesetzte ERP-Lösung eingegangen.

Sprecher:

Profilbild

Jürgen Ciupke

Leiter IT | TREIF Maschinenbau GmbH

Jürgen Ciupke absolvierte das Studium der Ingenieurwissenschaften mit Fachrichtung Maschinenbau an der Hochschule in Kempten. Der heute 51-jährige Diplom-Ingenieur ist seit 1997 Leiter IT bei TREIF. In seinen Projekten beschäftigt er sich u. a. mit der Einführung und Umstellung von PSP auf Autodesk Vault inkl. der kompletten Übernahme aller Datenbestände sowie der Anbindung an das ERP-System.

D&M
Tipps und Tricks Modellierung und Zeichnung

Tipps und Tricks Modellierung und Zeichnung Norman Roith roith engineering

Tipps und Tricks Modellierung und Zeichnung

D&M |

...

Sprecher:

Profilbild

Norman Roith

roith engineering

Dipl.Ing. (FH) Norman Roith, MBA ING NETWORK (kahles engineering/roith engineering) - Training/Beratung u.a für Factory Design Suite, FEM/Dynamische Simulation/Inventor/AutoCAD/P&ID-Plant3D, Vault - FEM Berechnungen im Kundenauftrag - Interims- Konstruktionsleitung/Technische Leitung im Bereich Sondermaschinenbau/Anlagenbau - Konstruktion Sondermaschinenbau /Automobiltechnik

12:30 - 13:30 Uhr

LUNCH

13:30 - 14:30 Uhr

Sessionrunde 2

AEC
BIM bei der Planung von Geothermieanlagen

BIM bei der Planung von Geothermieanlagen Oliver Langwich Contelos GmbH

BIM bei der Planung von Geothermieanlagen

AEC |

BIM bei der Planung von Geothermieanlagen


Kurzbeschreibung
Digitale Gebäudemodelle setzen sich immer weiter durch. Viele Fachbereiche planen bereits auf Grundlage dieses Prozesses. Basierend auf der Revit Plattform, stößt nun auch die Planung von Geothermieanlagen im Spezialtiefbau in diesen Bereich vor. Als eine der ersten Firmen, plant die GWE Pumpenboese aus Peine nicht nur die entsprechenden Anlagen, sie ist auch Hersteller beispielsweise von Geothermie-Verteilerschächten.

In dem Vortrag wird neben den Vorteilen der BIM-Planungsmethode in diesem Fachbereich, auch ein praktisches Beispiel vorgestellt. Weiterhin wird die Übergabe eines Bauprodukts aus Inventor nach Revit gezeigt, sowie der technische Ansatz bei der Erstellung von Energiepfählen.

Sprecher:

Profilbild

Oliver Langwich

Bereichsleiter Hochbau / BIM | Contelos GmbH

Oliver Langwich, Bereichsleiter Hochbau / BIM, ist seit 2009 als BIM Consultant im Hoch- und Ingenieurbau bei der Contelos GmbH beschäftigt. Außerdem führt er einen eigenen Blog zum Thema Revit / BIM, ist Mitgründer der Revit User Group D-A-CH und Spezialist für adaptive Familien, Brücken- und Sonderbauwerke. Zudem ist er regelmäßig Sprecher auf der Revit Technology / BILT Conference.

AEC
Construction Robotics

Construction Robotics Sigrid Brell-Cokcan RWTH Aachen | Robots in Architecture

Construction Robotics

AEC |

Construction Robotics
Die Digitalisierung der Baustelle endet nicht mit dem digitalen BIM-Modell, sondern muss bis auf die Maschinenebene durchgezogen werden. Der Lehrstuhl für Individualisierte Bauproduktion der RWTH Aachen und Robots in Architecture forschen an neuen Strategien, wie Automatisierung und Robotik Einzug in das Bauwesen finden können, und legen dar, warum diese Entwicklung in naher Zukunft unabkömmlich für die AEC-Industrie sein wird.

Sprecher:

Profilbild

Sigrid Brell-Cokcan

Lehrstuhlinhaberin | RWTH Aachen | Robots in Architecture

Sigrid Brell-Cokcan is the founder and director of the new Chair of individualized production in architecture (IP) at RWTH Aachen University and is currently the president of the Association for Robots in Architecture (RiA) co-founded together with Johannes Braumann in 2010. In the last years Robots in Architecture has been pioneering the easy use of industrial robots for the creative industry.

AEC
Projektspezifische BIM-Review 2015/2016

Projektspezifische BIM-Review 2015/2016 Norbert Zsiros WALDHAUSER + HERMANN AG

Projektspezifische BIM-Review 2015/2016

AEC |

Sprecher:

Profilbild

Norbert Zsiros

BIM-Verantwortlicher | WALDHAUSER + HERMANN AG

Norbert Zsiros ist seit 4 Jahren der BIM-Verantwortlicher bei der Waldhauser+Hermann AG. In dieser Funktion ist er auch zuständig für die Weiterentwicklung des Unternehmens und damit verbunden mit den Entwicklungen im Bereich der Digitale Planung und BIM.

AEC
TGA-Schemata im Zeitalter von BIM

TGA-Schemata im Zeitalter von BIM Jürgen Frantzen liNear GmbH

TGA-Schemata im Zeitalter von BIM

AEC | BIM Allgemein, Gebäudetechnik

Das traditionelle Schema - als Funktionsschema oder als Strangschema für Planung bzw. Baustelle - ist auch im Zeitalter von BIM weiterhin unabdingbar. Der Vortrag zeigt unterschiedliche Möglichkeiten der Schemagenerierung innerhalb der AEC Collection in Kombination mit liNear-Produkterweiterungen.

Sprecher:

Profilbild

Jürgen Frantzen

Geschäftsführer | liNear GmbH

Jürgen Frantzen ist seit 18 Jahren im Vertrieb der liNear GmbH tätig und seit 2015 Mitglied der Geschäftsführung. Er verfügt über umfangreiche Praxiserfahrung im Bereich der CAD-basierten TGA-Planung.

AEC
Wie jetzt - Stahlbaudetaillierung mit Revit, geht das?

Wie jetzt - Stahlbaudetaillierung mit Revit, geht das? Udo Hädicke Autodesk GmbH

Wie jetzt - Stahlbaudetaillierung mit Revit, geht das?

AEC |

Bis vor kurzem war Revit vor allem bekannt als ein tolles Werkzeug für Architekten und Planer. Um aber den gesamten Ablauf im BIM-Prozess abbilden zu können, arbeitet das Autodesk Entwicklungsteam mit voller Kraft daran, auch Funktionen für die weiteren Planungsphasen der HOAI in Revit zu integrieren.
In dieser Diskussion (und nichts Anderes sollte ein "Roundtable" ja sein), geht es mir nur kurz darum, zu zeigen, was bisher erreicht wurde. Viel wichtiger wird mir sein, was in naher Zukunft in Revit möglich sein wird und wie danach die nächsten Schritte aussehen werden. Vor allem aber geht es mir darum, mit Ihnen als Kunde ins Gespräch zu kommen und zu erfahren, wo Ihre Prioritäten auf diesem Weg liegen werden. Was erwarten Sie von Stahlbaudetaillierung mit Revit?

Da es um zukünftige Entwicklungen geht, erfordert diese Sitzung ein unterschriebenes Non-Disclosure-Agreement. Dies können Sie ganz einfach online vorab erledigen um Zeit beim Einlass zu sparen: http://www.autodesk.com/company/contact-us/customer-research-agreement
Bei Fragen hierzu bin ich gern behilflich: udo.haedicke@autodesk.com.

Sprecher:

Profilbild

Udo Hädicke

Product Manager PDG-BIM-Design-Structure | Autodesk GmbH

udo.haedicke@autodesk.com

Udo ist bei Autodesk als Produktmanager für Advance Steel und Konstruktiven Stahlbau in Revit angestellt. Nach 9 Jahren als Planungsingenieur startete er 2008 als technischer Vertriebsspezialist für Advance Steel bei der GRAITEC GmbH und arbeitete dort später als Local Product Manager. 2013 begann Udo als Product Owner seine Aufgaben bei Autodesk. Er besitzt ein Diplom der HTWK (FH) Leipzig.

AEC
BIM Implementierung im öffentlichen Hochbau - wie der TÜV SÜD...

BIM Implementierung im öffentlichen Hochbau - wie der TÜV SÜD den Einsatz von BIM im öffentlichen Hochbau optimiert Tobias Schmidt TÜV SÜD AG

BIM Implementierung im öffentlichen Hochbau - wie der TÜV SÜD den Einsatz von BIM im öffentlichen Hochbau optimiert

AEC |

Per Erlass vom BMUB an alle Bauverwaltungen sowie an das Amt für Bundesbau wurde mit Wirkung zum Februar 2017 eine BIM-Prüfpflicht für alle öffentlichen Hochbauten mit einem geschätzten Baukostenvolumen von über 5 Mio EUR eingeführt. Der TÜV SÜD berät das BMUM sowie das BMWi und hat ein Verfahren entwickelt, mittels dessen Bauverwaltungen und Hochbau-Projekte bzgl. BIM-Eignung schnell und pragmatisch prüfen lassen. Der TÜV SÜD stellt mit diesem Verfahren sicher, dass BIM nicht nur als digitaler Hype angewendet wird, sondern mit hoher Wertschöpfung in öffentliche Bauvorhaben implementiert, und zwar so, dass sowohl Bauverwaltungen sowie der Planermarkt BIM umsetzen können. Eine wesentliche Rolle dabei spielt auch das Thema natives BIM versus OpenBIM. gegenwärtig erlebt OpenBIM / IFC einen unsachgemäßen Hype. der TÜV SÜD prüft im Rahmen des Audits auch, ob OpenBIM oder natives BIM sachgemäß ist.

Der Vortrag soll das Prüfverfahren anschaulich darstellen, sowie Herausforderungen und Vorteile für BIM im öffentlichen Hochbau vorstellen. Risiken gibt es bzgl. BIM keine, meint der TÜV SÜD, sondern die akkurate Herangehensweise an BIM, um wirklich Wertschöpfung zu erzielen.

Sprecher:

Profilbild

Tobias Schmidt

Senior Consultant, BIM Expert | TÜV SÜD AG

Tobias Schmidt ist Senior Consultant sowie Sachverständiger für BIM beim TÜV SÜD. Er verantwortet die BIM-Strategie und BIM-Implementierung auf Auftraggeber-Seite. Bis 2016 war Tobias Schmidt als Head of BIM bei Caverion tätig, einem der größten TGA-Unternehmen. Davor war Tobias Schmidt Direktor von BPS Technology und u.a. für das Business Development des "BIM it!"-Planungsteams zuständig.

AEC
Workflow Kollisionsprüfung mit Navisworks und BIM360 Glue am...

Workflow Kollisionsprüfung mit Navisworks und BIM360 Glue am Projekt Siemens Campus Erlangen Denise Gürteler Firmengruppe Max Bögl

Workflow Kollisionsprüfung mit Navisworks und BIM360 Glue am Projekt Siemens Campus Erlangen

AEC | BIM Allgemein, Cloud Lösungen

Am Projekt Siemens Campus Erlangen soll beispielhaft der Workflow einer Kollisionsanalyse dargestellt werden. Die Umsetzung der eigentlichen Prüfung sowie die weitere Kommunikation zwischen Bauherr-Max Bögl-Planungsbüro und Verfolgung der Kollisionen erfolgen mit den Softwaresystemen Navisworks Manage und BIM360 Glue. Schwerpunkte der Präsentation sind zunächst, die projektspezifischen Anforderungen sowie die Definition eines geeigneten Workflows und anschließend die tatsächliche Umsetzung mit den Softwaresystemen.

Sprecher:

Profilbild

Denise Gürteler

Projektmanagerin für BIM2Field | Firmengruppe Max Bögl

Denise Gürteler ist seit 3 Jahren in der Abteilung Unternehmensentwicklung/IT technische Anwendungen der Firmengruppe Max Bögl tätig. Zu Ihren Tätigkeitsschwerpunkten zählt die Einführung der Software BIM 360 in internationale Bauvorhaben.

AEC
Onlinezusammenarbeit mit collaboration for Revit

Onlinezusammenarbeit mit collaboration for Revit Holger Kloecker Autodesk GmbH

Hands on

Onlinezusammenarbeit mit collaboration for Revit

AEC |

In diesem Hands-On Vortrag werden Sie die Grundlagen der Zusammenarbeit in Revit erlernen. Es werden die Fragen beantwortet:
- Welche Möglichkeiten gibt es?
- Wo liegen die jeweiligen Vorteile?

Zudem werden Sie selbst an einem Modell mit den anderen Teilnehmern die Zusammenarbeit erleben können, indem Sie sich mit collaboration for Revit (C4R) verbinden und hier ihre eigenen Erfahrungen sammeln können.

Sprecher:

Profilbild

Holger Kloecker

Autodesk GmbH

holger.kloecker@autodesk.com

Holger Klöcker ist bereits seit über 10 Jahren bei Autodesk und nach mehreren Jahren in UK und in der Schweiz jetzt im Büro in Köln stationiert. Mit seinem Hintergrund als Architekt ist Herr Klöcker aktuell Mitarbeiter im AEC Technical Sales Team und fokussiert sich hier auf die übergreifenden Produkte für Datenmanagement und Zusammenarbeit – insbesondere die A360 und BIM360 Produktlinien.

D&M
„Brownfield“- Anlagenplanung und Integration von Laserscans in...

„Brownfield“- Anlagenplanung und Integration von Laserscans in die Autodesk Industry Collections Tobias Herold Mensch und Maschine At Work GmbH

„Brownfield“- Anlagenplanung und Integration von Laserscans in die Autodesk Industry Collections

D&M | Anlagenbau, Bestandsaufnahme, Fabrikplanung, Factory Design Suite, Inventor

Digitalisieren Sie Ihre Hallen- und Anlagenbereiche via 3D Laserscan und erleben Sie die eindrucksvollen Möglichkeiten diese Daten im gesamten weiteren Konstruktions- und Planungsprozess einzubinden.
Begleiten Sie uns von ReCap über Autodesk Plant, bis zur Kollisionsbetrachtung in Navisworks.

Sprecher:

Profilbild

Tobias Herold

Application Engineer 3D Laserscan | Mensch und Maschine At Work GmbH

Tobias Herold ist seit 15 Jahren bei der Mensch und Maschine als CAD Dozent/Consultant tätig. Seit 2014 gehört er zum 3D Laserscan Team in Osnabrück und betreut Kunden aus dem Maschinen und Anlagenbau bei der Implementierung und Durchführung von 3D Laserscans. Zu seinem Aufgabengebiet gehören neben den Schulungen auch die eigentlichen 3D Massaufnahmen in den verschiedensten technischen Anlagen.

D&M
Generative Design - Der neue bahnbrechende Weg zu besseren...

Generative Design - Der neue bahnbrechende Weg zu besseren Produkten Marco Arnold ARNOLD IT Systems GmbH & Co. KG

Generative Design - Der neue bahnbrechende Weg zu besseren Produkten

D&M | 3D Druck

Im letzten Vortrag au der AU 2016 wurde der Einstieg in die neue Technologie gezeigt. Dieses mal geht es um die neuen Möglichkeiten und die damit erweiterten Lösungswege.

Sprecher:

Profilbild

Marco Arnold

Geschäftsführer | ARNOLD IT Systems GmbH & Co. KG

Marco Arnold ist seit 32 Jahren in verschiedenen Positionen mit Autodesk Software in den Bereichen CAD, CAM, PDM, ERP-Kopplungen und Simulation tätig. Seit 28 Jahren berät er erfolgreich Firmen bei der Auswahl, Einführung, Modernisierung und Expansion dieser Systeme bis hin zu global vernetzten Umgebungen. In seiner Rolle als geschäftsführender Gesellschafter der Arnold IT Systems GmbH & Co. KG in Freiburg wurde er bereits 2007 von Autodesk als einer von 12 Systemhäusern weltweit für sein Schaffen ausgezeichnet. Praktische Erfahrungen erwarb Marco Arnold nach einem Software-geprägten Feinwerktechnik-Studium zunächst als Entwicklungsingenieur für Luftfahrtelektronik. Dabei war er maßgeblich an einem Forschungsauftrag für den Euro-Fighter beteiligt, modifizierte FEM- und CFD-Programme zur Berechnung von Navigationssystemen für Atom-U-Boote und entwickelte hochsensible Laser-Messtechnik. Als Planungs- und Konstruktionsleiter lernte er als Mitverantwortlicher bei der Einführung der ISO 9001 die Gestaltung, Verbesserung und praktische Umsetzung der Prozesse in einem weiteren Unternehmen kennen. Als Geschäftsführer baute er ein CAD-Systemhaus erfolgreich auf, das er nach der Gründung seines eigenen Unternehmens später erfolgreich integrierte. Seit zwei Jahren arbeitet Marco Arnold aktiv mit namhaften Forschungs-Instituten an neuen Lösungen für IoT und Industrie 4.0.

D&M
Autodesk Vault - Funktionen/Arbeits- bereiche selbst ergänzen

Autodesk Vault - Funktionen/Arbeits- bereiche selbst ergänzen Markus Koechl Autodesk GmbH

Autodesk Vault - Funktionen/Arbeits- bereiche selbst ergänzen

D&M | CAD Standards, Datenmanagement, Methodik, Zusammenarbeit

Sie kennen bereits die veröffentlichten Funktionsmodule oder haben am Vortrag AUTODESK VAULT - EINSTIEG IN ERWEITERUNGEN UND ANPASSUNG | PDM-PLM MODULE SELBST ERGÄNZEN (2016 oder 2017) teilgenommen. Dieser Vortrag ist als Fortsetzung zu sehen; wir diskutieren erweiterte Anpassungen, z.B. Zusatzfunktionen für einzelne Eigenschaften wie Abruf von Katalog-Begriffen oder Formatierungen. Tips und Tricks im Umgang mit Vault Data Standard Konfigurationen kommen ebenfalls nicht zu kurz.

Sprecher:

Profilbild

Markus Koechl

Solutions Engineer PDM|PLM | Autodesk GmbH

markus.koechl@autodesk.com

Markus Koechl - mit Unterbrechung seit 1999 bei Autodesk beschäftigt - betreut als "Solutions Engineer PDM" die Produkt Familie Autodesk Vault Deutsch sprachigen Raum. Dabei unterstützt er mit langjähriger Industrieerfahrung und Praxisbezug sowohl Vertriebspartner als auch Interessenten und Kunden, Abläufe und Herangehensweisen zur Verwaltung von Produkt-Daten zu analysieren und zu optimieren.

D&M
Fusion Lifecycle: PLM-Implementierung mit Spaß und Erfolg

Fusion Lifecycle: PLM-Implementierung mit Spaß und Erfolg Sven Dickmanns Autodesk GmbH

Hands on

Fusion Lifecycle: PLM-Implementierung mit Spaß und Erfolg

D&M |

Die Flexibilität des Fusion Lifecycle in Verbindung mit der sofortigen Verfügbarkeit durch die cloud bietet einzigartige Vorteile um PLM-Prozesse schnell und zielorientiert zu etablieren. In dieser Veranstaltung wird an einem Beispiel mit Übungen gezeigt, wie einfach neue Geschäftsprozesse ohne Vorkenntnisse definiert und anhaltend erweitert werden können, um diese durch die Systemunterstützung nachhaltig zu optimieren.

Sprecher:

Silhouette

Sven Dickmanns

Autodesk GmbH

sven.dickmans@autodesk.com

D&M
Laser Scanning um Prozesse zu optimieren und Geld zu sparen! –...

Laser Scanning um Prozesse zu optimieren und Geld zu sparen! – Oder setzen Sie auch noch Zeichenbrett, Tusche und Rasierklinge ein?
Fatal error: Call to a member function renderValue() on a non-object in /mnt/www-data/home/str8/www/sites/rayseven.com/htdocs/r7/cache/R7_RUNTIME_AUTODESK_AU2017^abaf1ef3b1e7cb8b153de4732c361dd1788dd5ab.string.php on line 449